Deutschland fordert den Iran zur uneingeschränkten Zusammenarbeit mit der IAEA auf – Middle East Monitor

Deutschland forderte den Iran am Freitag auf, mit der in Wien ansässigen Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) „vollständig zusammenzuarbeiten“ und „alle offenen Fragen zu beantworten“ zu seinem Atomprogramm. Nachrichtenagentur Anadolu berichtet.

„Wir unterstützen den Appell der IAEA an den Iran. Das Land muss umfassend und umfassend mit der IAEA zusammenarbeiten. Sorgen Sie für Transparenz in seinem Nuklearprogramm und beantworten Sie alle offenen Fragen“, sagte die stellvertretende Sprecherin. Außenministerin Andrea Sasse bei einer Pressekonferenz in Berlin .

Sie bedauerte auch, dass die jüngste Reise des IAEA-Generaldirektors Rafael Grossi nach Teheran zu keinem Ergebnis geführt habe.

„Tatsächlich hat es keine greifbaren Ergebnisse gegeben, wie Grossi selbst auf seiner Pressekonferenz sagte. Der Iran hat seine Versprechen wieder einmal gebrochen“, sagte Sasse.

LESEN: UN-Atombehörde meldet keine Fortschritte bei Gesprächen mit dem Iran

Grossi sagte am Mittwoch, die UN-Atomaufsichtsbehörde habe sich bei den jüngsten Diskussionen über ihre Rolle bei der Überwachung des Atomprogramms des Landes nicht mit dem Iran geeinigt.

Bei einer Pressekonferenz im IAEA-Hauptquartier in Wien sagte Grossi, die Verhandlungen in Teheran seien nicht erfolgreich gewesen.

Grossi, dessen Äußerungen nach der vierteljährlichen Vorstandssitzung der Agentur kamen, sagte, dass, obwohl er versucht habe, die Beschränkungen für Inspektionen im Iran nach dem 23. das Land.

Sasse hat sich derweil geweigert, über einen Plan B zu spekulieren, falls die für Montag angesetzten Wiener Atomverhandlungen scheitern sollten.

Während die Verhandlungen zur Wiederbelebung des Atomabkommens mit dem Iran voraussichtlich wieder aufgenommen werden, hofft die iranische Seite, dass die Gespräche die Vereinigten Staaten dazu führen werden, ihre Sanktionen gegen Teheran aufzuheben.

Das Atomabkommen wurde 2015 vom Iran, den USA, China, Russland, Frankreich, Großbritannien, Deutschland und der Europäischen Union unterzeichnet. Im Rahmen des Abkommens verpflichtete sich Teheran, seine nuklearen Aktivitäten auf die zivile Nutzung zu beschränken, und im Gegenzug stimmten die Weltmächte zu, ihre Wirtschaftssanktionen gegen den Iran aufzuheben.

LESEN: Israel will in fünf Jahren Atombombe im Iran sehen, Deal oder nicht

Allerdings zogen sich die Vereinigten Staaten unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump 2018 einseitig aus dem Abkommen zurück und verhängten erneut harte Sanktionen gegen den Iran, was Teheran dazu veranlasste, das Abkommen nicht mehr einzuhalten.

Teheran und Washington behalten ihre Positionen weiterhin bei. Während der Iran die Aufhebung aller US-Sanktionen und Garantien von Washington fordert, das Abkommen nicht wieder aufzugeben, fordern die Vereinigten Staaten den Iran auf, seine Verpflichtungen einzuhalten.

Anfang dieses Monats besuchte Ali Bagheri, der stellvertretende iranische Außenminister und Chefunterhändler für Atomgespräche mit den Weltmächten, London, Paris und Berlin, um die nukleare Pattsituation zu lösen.

Written By
More from Heine Thomas
EU-Krise: Deutschland gab zu, „wir können das Verschwinden des Blocks nicht ausschließen“ Welt | Neu
Deutschland, angeführt von Bundeskanzlerin Angela Merkel, ist mit seiner dominierenden Wirtschaft und...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.