Deutschland fordert Russland auf, das Verbot deutscher NGOs aufzuheben

BERLIN (Reuters) – Deutschland hat Russland am Freitag aufgefordert, eine Entscheidung von drei deutschen NGOs zu verbieten, die als “unerwünscht” bezeichnet wird.

“Es ist völlig unverständlich, ihnen die Arbeit zu verbieten”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einer regulären Regierungskonferenz gegenüber Steffen Seibert und forderte die Umkehrung “dieser unfairen Maßnahme”.

Die Nachrichtenagentur TASS identifizierte am Mittwoch die drei von der russischen Staatsanwaltschaft verbotenen Organisationen als das Forum russischsprachiger Europäer, das Zentrum für liberale Moderne und den deutsch-russischen Austausch.

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland wurden durch die Vergiftung und Inhaftierung des Putin-Kritikers Alexei Navalny, die Unterstützung Moskaus für Separatisten in der Ostukraine und die Ermordung eines ehemaligen tschetschenischen Rebellen in Berlin belastet.

Merkel, die nach einer Wahl im September als Kanzlerin zurücktreten wird, wird wegen ihres leisen Russlands kritisiert, insbesondere weil sie sich geweigert hat, ein fast abgeschlossenes Pipeline-Projekt auszusetzen, um russisches Gas nach Deutschland zu bringen.

Das Forum Russischsprachiger Europäer wurde von russischsprachigen in Deutschland gegründet, die Putin beschuldigten, die Demokratie und die Grundfreiheiten in Russland zu untergraben.

Das Center for Liberal Modernity ist eine Denkfabrik, die 2017 von zwei grünen Politikern gegründet wurde, um Demokratie, individuelle Freiheit und Weltoffenheit zu fördern.

Der deutsche Ökologe Greens, der sich vier Monate vor den Parlamentswahlen mit Merkels Konservativen gestritten hat, hat versprochen, die Nord Stream 2-Pipeline zu entfernen, die von europäischen Ländern wie Polen abgelehnt wird. Gas.

Der 1992 gegründete Deutsch-Russische Austausch (DRA), der sich für die Stärkung des interkulturellen Dialogs und der Menschenrechte in Russland, Weißrussland, der Ukraine und anderen europäischen Ländern einsetzt, sagte, die Entscheidung, ihn in Russland zu verbieten, sei “absurd”.

(Berichterstattung von Joseph Nasr und Alexander Ratz; Redaktion von Toby Chopra)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.