Deutschland, Frankreich und die Niederlande wollen mehr Einfluss auf die Startangebote der Technologiegiganten haben

Regelungsentwürfe für die Alphabet-Einheit (togetL.O) von Google, Facebook (FB.O), Amazon (AMZN.O) und Apple (AAPL.O) sollten geschärft werden, damit die Aufsichtsbehörden ihre Akquisitionen von Wettbewerbern verfolgen können. Frankreich und die Niederlande sagten Donnerstag.

Die gemeinsame Erklärung des deutschen Wirtschaftsministers Peter Altmaier, seines französischen Amtskollegen Bruno Le Maire, des französischen Juniorministers Cedric O und der niederländischen Wirtschaftsministerin Mona Keijzer kam, als sich die EU-Länder und Gesetzgeber auf die vorgeschlagene Erörterung der Regeln der Europäischen Kommission vorbereiteten.

Technische Giganten wurden von einigen wegen sogenannter Killer-Akquisitionen kritisiert, bei denen sie konkurrierende Konkurrenten kaufen, um sie zu schließen.

Die Regulierungsbehörden sollten das vorgeschlagene Digital Markets Act (DMA) verwenden, um dieses Problem anzugehen, so die Minister.

“Erstens, um klare und rechtliche Schwellenwerte für die Übernahme von Zielen mit relativ geringem Umsatz, aber hohem Wert durch Gatekeeper festzulegen”, sagten sie.

“Zweitens: Anpassung des Inhaltstests, um Fälle potenziell räuberischer Akquisitionen effektiv anzugehen.”

Sie sagten, die vorgeschlagenen Regeln sollten den EU-Ländern Raum geben, sich mit sogenannten Online-Gatekeepern zu befassen und wettbewerbsfähig zu sein.

Der Regelungsentwurf könnte nächstes Jahr in Kraft treten, sobald die Kommission, die EU-Länder und der EU-Gesetzgeber einen gemeinsamen Standpunkt aufgehoben haben.

Frankreich möchte auch, dass die Europäische Union die Vorschriften für illegale Inhalte verschärft, indem sie Technologieunternehmen dazu zwingt, illegale Inhalte, die sie von ihren Websites entfernt oder entfernt haben, systematisch an die Behörden weiterzugeben.

Frankreich hat vorgeschlagen, dass Online-Hosting-Dienste in den letzten sechs Monaten verpflichtet waren, illegale Inhalte zu speichern und an die Strafverfolgungsbehörden des betreffenden Landes weiterzuleiten. Dies geht aus den Entwürfen seiner Änderungen hervor, die Reuters gesehen hat.

Der Schritt wird die Aufsichtsbefugnisse der einzelnen Mitgliedstaaten stärken, obwohl es ein Schlag sein könnte, wenn Bedenken bestehen, dass zu viele Regulierungsbehörden innerhalb der EU herumschubsen.

Unsere Standards: Die Thomson Reuters Trust Principles.

Written By
More from Jochen Fabel

Nvidia storniert RTX 3080 20 GB und RTX 3070 16 GB

Aktuellen Gerüchten zufolge gibt es wahrscheinlich keine RTX 3080 mit 20,0 GB...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.