Deutschland glänzt mit 2 Medaillen bei den Ski-Weltmeisterschaften

Die deutsche Skifahrerin Kira Weidle hatte vor, die Weltmeisterschaft kurz nach ihrem letzten Event am Samstag zu verlassen.

Aber sobald der Abstieg vorbei ist, beschließt sie schnell, noch eine Nacht in Italien zu bleiben.

Weidle wurde Zweiter in seiner Karriere hinter der Schweizer Siegerin Corinne Suter und sicherte dem deutschen Team die zweite Überraschungsmedaille bei der Weltmeisterschaft.

“Eine Medaille muss gefeiert werden”, sagte Weidle. „Wir verlängern unsere Reservierung für eine Nacht. Glücklicherweise gibt es im Hotelkeller einen Skiraum, so dass wir niemanden stören.

Sein Erfolg kam zwei Tage, nachdem Romed Baumann Finalist im Super-G der Männer war.

Weidle war in der Saison 2018/19 zweimal auf einem Weltcup-Downhill-Podium, konnte jedoch in keinem seiner letzten acht Rennen bei den Weltmeisterschaften oder Olympischen Spielen ein Top-10-Ergebnis erzielen.

Vor weniger als zwei Monaten hatte sie eine Operation am rechten Daumen.

Trotzdem glaubte sie, die erste Sprint-WM-Medaille für die deutsche Damenmannschaft gewinnen zu können, seit Maria Höfl-Riesch 2013 in der Abfahrt Bronze gewann.

“Es ist wirklich schön und überraschend, aber ich wusste, dass ich es schaffen kann”, sagte Weidle. „Das gesamte Team und die gesamte Weltcupstrecke wussten, dass ich schnell Ski fahren kann. Es ist also keine große Überraschung.

Als einziger Start für Deutschland bei den Speed-Events der Frauen hielt sie ihre Versprechen auf dem sonnigen Kurs der Olympia delle Tofane wirklich ein.

Der Druck für Deutschland, bei diesen Weltmeisterschaften eine Medaille zu gewinnen, war bereits erloschen, nachdem Baumann im ersten Herrenrennen Silber holte.

“Das ganze Team wollte eine Medaille, und nachdem Romed eine bekommen hatte, war es nicht an mir, diese Medaille zu gewinnen”, sagte Weidle. “Ich konnte frei und ohne Medaille Ski fahren.”

Das erste Besteck für Deutschland gewann der österreichische Baumann. Baumann, dessen Frau Deutsche ist, verließ den österreichischen Kader 2019, nachdem er ihren Platz im Speed-Kader verloren hatte.

Er hat mit dem laufenden Wettbewerb zu kämpfen und steht immer noch vor einem heftigen Kampf mit seinen Teamkollegen im Training, um sich einen Startplatz für die Rennen zu sichern.

Baumann gewann vor neun Jahren den letzten seiner beiden Weltcup-Siege und stand seit sechs Jahren nicht mehr auf dem Podium.

Nach seinem Beitritt zum Deutschen Bund entspannte sich Baumann und gewann seine Freude am Sport zurück.

Er zeigte sich am Donnerstag im Super-G, wo er nur sieben Hundertstelsekunden hinter dem ehemaligen österreichischen Teamkollegen Vincent Kriechmayr landete.

Am Sonntag ist er Teil der deutschen Mannschaft für die Abfahrt der Männer.

“Ich war ganz unten, jetzt bin ich fast ganz oben”, sagte Baumann, der letzten Monat 35 Jahre alt wurde. “Es ist unglaublich.”

Written By
More from Heine Thomas

The Masked Singer Staffel 3: Enthüllt: Die Katze ist raus – und es ist wirklich dieser Sänger

Das Semifinale von “The Masked Singer” 2020 ist vorbei! Drei geheime Stars...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.