Deutschland: Katholische Beamte fordern Journalisten auf, zum Kindesmissbrauchsbericht “zum Schweigen zu bringen” Nachrichten | DW

Nachdem die katholische Kirche vom deutschen Kindesmissbrauchsskandal erschüttert worden war, verließen Reporter eine Presseveranstaltung, die am Dienstag von Beamten der Kirche veranstaltet wurde.

Die Erzdiözese Köln hatte eine Pressekonferenz einberufen, um einen unveröffentlichten Bericht über Kindesmissbrauch zu erörtern. Insbesondere sollten Beamte der Kirche Probleme mit der Methodik des Berichts erläutern. Diese Fragen waren zumindest laut Kölner Erzbischof Reiner Maria Woelki der Grund, warum das Dokument in seiner jetzigen Form der Öffentlichkeit verweigert wurde.

Beamte der Kirche sagten, sie würden Reportern eine redigierte Version des Dokuments zeigen. Sie baten Reporter auch, eine Zusage zu unterzeichnen, um den Inhalt “geheim” zu halten, einschließlich Informationen über die Verbrechen, die mutmaßlichen Täter und die beteiligten Kirchenbeamten.

“Der Journalist verpflichtet sich, diese Informationen absolut zu schweigen”, heißt es in der Vereinbarung.

Die acht zu der Veranstaltung eingeladenen Journalisten weigerten sich, die Erklärung zu unterschreiben.

Warum wurde der Bericht beibehalten?

Kardinal Woelki versprach vor zwei Jahren eine unabhängige und umfassende Untersuchung des sexuellen Missbrauchs in seiner Diözese. Im Oktober 2020 wurde den Opfern jedoch mitgeteilt, dass der resultierende Bericht nicht “rechtlich wasserdicht” sei und “inakzeptable Vorurteile” enthalte.

Eine neue Version des Berichts wird voraussichtlich im März veröffentlicht.

Die Entscheidung, das Dokument bis zur Überarbeitung zurückzuhalten, hat in Deutschland bereits negative Reaktionen hervorgerufen. Die Anwaltskanzlei, die den Bericht verfasst hat, hat die Verzögerung ebenfalls angeprangert.

Woelki selbst wird beschuldigt, den Vatikan nicht über den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs informiert zu haben.

dj / rs (dpa, KNA)

Written By
More from Heine Thomas

Donald Trump: Der Gouverneur von Wisconsin will keinen US-Präsidenten in Kenosha

Botschaft des Gouverneurs der Vereinigten Staaten WisconsinTony Evers ist bereit. Er hat...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.