Deutschland kündigt für 2022-2023 mehr als 403 Millionen US-Dollar an Hilfe für Jordanien an

AMMAN – Deutschland hat angekündigt, Jordanien für den Zeitraum 2022-2023 Hilfe in Höhe von 413,9 Millionen Euro zu gewähren, teilte das Ministerium für Planung und internationale Zusammenarbeit am Freitag mit.

Die Hilfe wurde nach jordanisch-deutschen Verhandlungen über die Entwicklungszusammenarbeit unter dem Vorsitz des Ministers für Planung und internationale Zusammenarbeit, Nasser Shraideh, und des deutschen Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Niels Annen, angekündigt, so eine Erklärung des Planungsministeriums .

Shraideh sagte, dass der 413,9-Millionen-Euro-Deal 318,4 Millionen Euro Entwicklungshilfe umfasst, aufgeteilt in 179 Millionen Euro Zuschüsse für Entwicklungsprojekte der finanziellen Zusammenarbeit, 89,4 Millionen Euro Zuschüsse für technische Zusammenarbeit und 50 Millionen Euro Entwicklungsdarlehen für den Wassersektor.

Der Minister sagte, dass die Hilfe auch 95,5 Millionen Euro zur Unterstützung der Aufnahme syrischer Flüchtlinge umfasst.

Die Unterstützung beinhaltet auch einen zusätzlichen Zuschuss für das National Aquifer-Projekt in Höhe von 15 Millionen Euro, wodurch sich die deutsche Unterstützung für das Projekt auf insgesamt 65 Millionen Euro im Jahr 2022 erhöht, fügte er hinzu.

Shraideh lobte die strategische jordanisch-deutsche Partnerschaft, die darauf abzielt, den Interessen beider Länder zu dienen, und drückte Jordaniens Dankbarkeit gegenüber Deutschland für die Unterstützung aus, die dazu beiträgt, die Bedürfnisse verschiedener vorrangiger Projekte zu erfüllen.

Der Minister sagte auch, dass Deutschland einer der wichtigsten Entwicklungspartner des Königreichs sei, vor allem im Wassersektor.

Er informierte die deutsche Delegation auch über die neuesten Entwicklungen in Bezug auf regionalpolitische Krisen und deren Auswirkungen auf verschiedene Wirtschaftssektoren in Jordanien und betonte die Bedeutung der deutschen Unterstützung, um Jordanien bei der Bewältigung der Auswirkungen dieser Krisen zu helfen.

Die Verhandlungen konzentrierten sich auf wirtschaftliche Entwicklungsprojekte, die sich auf Ausbildung und Beschäftigung konzentrierten, um den Privat- und Finanzsektor zu verbessern. Diskutiert wurden auch die digitale Transformation, der Ausbau von E-Skills und Unternehmertum und seine Rolle in der Beschäftigung.

Die deutschen Delegierten teilten ihren jordanischen Amtskollegen die Absicht der Bundesregierung mit, im Jahr 2023 rund 100 Millionen Euro an humanitärer Hilfe bereitzustellen, um dem Königreich bei der Aufnahme syrischer Flüchtlinge zu helfen, und stellten fest, dass die Unterstützung noch von deutschen Interessengruppen genehmigt werden müsse.

Am Rande der Verhandlungen unterzeichnete Shrideh eine 26-Millionen-Euro-Zuschussvereinbarung der Bundesregierung über die Deutsche Entwicklungsbank zur Finanzierung der zweiten Phase des Berufs- und Fachausbildungsprogramms an der Al Hussein Technical University.

© Copyright The Jordan Times. Alle Rechte vorbehalten. Bereitgestellt von SyndiGate Media Inc. (Syndigate.info).

More from Wolfram Müller
Deutschland hebt Mindeststundenlohn auf 12 € an – EURACTIV.de
Der allgemeine Mindestlohn in Deutschland wird auf 12 Euro pro Stunde angehoben,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.