Deutschland lässt Klage gegen vertriebene ehemalige Nazi-Wache fallen | Nachrichten | DW

Deutsche Staatsanwälte sagten am Mittwoch, sie hätten eine Untersuchung gegen einen 95-jährigen ehemaligen Nazi-Konzentrationslagerwächter eingestellt, der aus den USA deportiert worden war.

Im vergangenen Monat kam Friedrich Karl B. in einem Krankentransportflugzeug am Frankfurter Flughafen an, nachdem ein US-Gericht seine Deportation angeordnet hatte, um der von den Nazis gesponserten Verfolgung im Jahr 1945 nachzukommen.

Bei seiner Ankunft erklärten Staatsanwälte in der nördlichen Stadt Celle, er sei bereit, in Anwesenheit eines Verteidigers befragt zu werden. Sie hatten zuvor eine Untersuchung desselben Mannes unter Berufung auf einen Mangel an Beweisen eingestellt.

Warum gibt Deutschland die Sonde auf?

Die Staatsanwälte sagten, sie hätten das Verfahren gegen Friedrich „nach Erschöpfung aller Beweise“ erneut abgeschlossen und das Fehlen ausreichender Gründe für den Verdacht angeführt.

Die Staatsanwälte von Celle leiteten die Ermittlungen im September ein, setzten sie jedoch drei Monate später aus und sagten, die Beweise hätten „den Mann nicht mit einem konkreten Mordakt in Verbindung gebracht“.

Laut US-Beamten gab Friedrich zu, am Ende des Krieges im Konzentrationslager Neuengamme in Norddeutschland nur wenige Wochen lang Gefangene gehalten zu haben.

Er sagte, er habe 1945 nicht an den Misshandlungen im Lager oder den sogenannten „Todesmärschen“ teilgenommen, als die Gefangenen gezwungen waren, tiefer in deutsches Gebiet einzudringen, um den vorrückenden alliierten Streitkräften zu entkommen. Oft starben sie oder wurden dabei getötet.

Warum haben ihn die USA abgeschoben, nachdem Deutschland den Fall zum ersten Mal abgeschlossen hatte?

Ein amerikanischer Richter war zu dem Schluss gekommen, dass Friedrich durch seinen „Freiwilligendienst als bewaffnete Wache von Gefangenen in einem Konzentrationslager, in dem die Verfolgung stattfand“, zur von den Nazis geförderten Verfolgung beigetragen hatte.

Berger hatte seit 1959 in den Vereinigten Staaten gelebt.

Das Gericht sagte, dass Gefangene im Zentrum Neuengamme im Winter 1944/45 „schreckliche Bedingungen“ erlitten hatten, was zum Tod von 70 Gefangenen „unter unmenschlichen Bedingungen“ führte.

Ein US-Einwanderungsbeamter sagte, Friedrich sei ein „aktiver Teilnehmer an einem der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte“ gewesen, und fügte hinzu, die Vereinigten Staaten hätten „Kriegsverbrechern“ keinen Schutz geboten.

Deutschland hat in den letzten Jahren mehrere ehemalige Nazis angeklagt. Im vergangenen Monat wurde ein 100-jähriger Deutscher beschuldigt, Komplize bei 3.518 Morden im Konzentrationslager Sachsenhausen gewesen zu sein.

Anmerkung des Herausgebers: Die Deutsche Welle folgt dem deutschen Pressekodex, der die Bedeutung des Schutzes der Privatsphäre mutmaßlicher Krimineller oder Opfer betont und uns ermutigt, in solchen Fällen keine vollständigen Namen preiszugeben.

fb / msh (AFP, AP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas
Mann auf Video gemalt „Wight Lives Matter“ Graffiti gefangen
Rechtschreibung ist wichtig. Kürzlich wurde ein Mann beim Versuch erwischt, „White Lives...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.