Deutschland: Menschenrechtsgruppe reicht uigurische Zwangsarbeitsanzeige ein | Nachrichten | DW

Das Europäische Zentrum für Verfassung und Menschenrechte (ECCHR) hat am Montag in Deutschland Strafanzeige gegen fünf große Einzelhändler eingereicht.

Die Menschenrechtsgruppe behauptet, dass Unternehmen wie Aldi, C&A, Hugo Boss und Lidl von uigurischer Zwangsarbeit in der chinesischen Region Xinjiang profitiert haben.

Das ECCHR sagte, die Beschwerde sei das Ergebnis einer Open-Source-Untersuchung auf der Grundlage von Informationen, die die fünf Unternehmen „öffentlich und freiwillig“ aufgelistet hatten, um ihre Lieferanten in Xinjiang zu identifizieren.

“Die Frage ist, ob die Aufrechterhaltung von Geschäftsbeziehungen nicht eine Möglichkeit ist, diese internationalen Verbrechen zu unterstützen und zu fördern”, sagte Miriam Saage-Maass, Leiterin des Wirtschafts- und Menschenrechtsprogramms der Vereinten Nationen.

Wie haben deutsche Unternehmen reagiert?

Die Aldi-Gruppe sagte, die Ansprüche der Rechtegruppe richteten sich gegen den Lieferanten Turpan Jinpin Knitting. Das Unternehmen gab bekannt, dass es Ende 2019 keine Artikel dieses Herstellers mehr kauft.

C&A bestritt den Kauf von Kleidung von Lieferanten mit Sitz in Xinjiang und sagte, dass es dort keine Garne oder Stoffe bezogen habe.

Auch Hugo Boss wies die Behauptungen zurück und sagte, seine “Werte und Standards wurden bei der Herstellung unserer Produkte eingehalten und es liegt kein Rechtsverstoß vor.”

Rolle der Zwangsarbeit in der globalen Baumwollversorgung

Chinesische Baumwolle macht etwa 20 % der weltweiten Baumwollproduktion aus. Etwa 80 % davon werden in Xinjiang produziert, wo uigurische Zwangsarbeit in Arbeitslagern üblich ist, die China bestreitet, aber stattdessen auf Berufsbildungsinstituten besteht.

China sagte, ein solches Training sei notwendig, um gewalttätigem Extremismus entgegenzuwirken.

“Wir denken, dass diese fünf wirklich nur ein Beispiel für ein viel größeres und systematischeres Problem sind”, sagte Saage-Maass vom ECCHR und fügte hinzu, dass “sehr wahrscheinlich noch viel mehr Unternehmen in der Region einkaufen”.

In einer Erklärung sagte das ECCHR, dass „Experten für Völkerrecht die Behandlung von Uiguren in der Region als Verbrechen gegen die Menschlichkeit bezeichnet haben. Listen der von ihnen veröffentlichten Lieferanten.

Während China die Behauptungen der USA zurückgewiesen hat, dass das Land aktiv am Völkermord an der uigurischen Bevölkerung beteiligt ist, haben Marken wie Adidas, H&M, Nike und Uniqlo letztes Jahr angekündigt, keine Baumwolle mehr aus Xinjiang zu kaufen Boykott in China.

AFP hat zu diesem Bericht beigetragen

Written By
More from Heine Thomas

Mats Hummels erzielt das erste Derby-Tor für den BVB gegen Schalke 04

Mats Hummels war erleichtert. Nach 18 erfolglosen Versuchen erreicht er endlich ein...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.