Deutschland: Merkel und Staatsoberhäupter erwägen die Wiedereröffnung des Coronavirus | Nachrichten | DW

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am Mittwoch mit den 16 Ministerpräsidenten getroffen, um die schrittweise Lockerung der Coronavirus-Bremsen im Land zu erörtern.

Während einige Maßnahmen aufgehoben werden können, werden die meisten derzeitigen Beschränkungen voraussichtlich bis zum 28. März verlängert.

Mit den bevorstehenden Wahlen im September stehen Merkel und die Staats- und Regierungschefs des Landes zunehmend unter dem Druck, Pläne auszuarbeiten, um nach viermonatigen Stillständen das Gefühl der Normalität wiederherzustellen.

Nach einem Vorschlagsentwurf der deutschen Nachrichtenagentur DPA könnte die nächste Lockerungsrunde mit einer 7-Tage-Inzidenzrate von 100 verbunden sein. Die Inzidenzrate ist ein Maß, das die Anzahl der pro 100.000 Personen infizierten Personen während eines Zeitraums erfasst der Woche.

Wenn dieses Niveau erreicht ist, könnten die Staaten in Betracht ziehen, Einzelhändlern die Wiedereröffnung mit „Click and Meet“ -Stunden für Käufer zu ermöglichen.

Museen und Zoos können nach Vereinbarung auch wiederkehrende Besucher begrüßen.

Worüber diskutieren die deutschen Top-Gesetzgeber noch?

Staatsoberhäupter diskutieren, ob schnelle Coronavirus-Tests leicht verfügbar sein sollen.

Darüber hinaus werden sie über Pläne sprechen, um die langsame Einführung von Impfstoffen im Land voranzutreiben. Bisher haben nur rund 5% der Bevölkerung einen ersten Impfstoff gegen das Coronavirus erhalten.

„Wenn die Infektionsraten in den nächsten Wochen und Monaten stabil bleiben, wird es einen vierstufigen Ansatz für Impfung, Screening, Kontaktverfolgung und Öffentlichkeitsarbeit geben“, heißt es in einem Resolutionsentwurf.

Kostenlose schnelle Virustests

Um das Risiko eines Anstiegs der Infektionsraten gering zu halten, können Personen gemäß dem Entwurf des Vorschlags mindestens einen kostenlosen Schnelltest pro Woche erhalten.

In einer früheren Version erwog die Regierung die Möglichkeit, zwei kostenlose Schnelltests pro Woche anzubieten.

Der kostenlose Test sollte „allen asymptomatischen Bürgern“ gemäß dem am Mittwochmorgen veröffentlichten Entwurf angeboten werden. Im Rahmen der neuen nationalen Screening-Strategie, die bis Anfang April schrittweise eingeführt wird, werden systematische Tests auch an Arbeitsplätzen sowie in Schulen und Tagesstätten durchgeführt.

Der Plan wird es auch einigen Arztpraxen ermöglichen, Impfungen anzubieten.

Führungskräfte fordern schnellere Impfungen

Vor den Gesprächen hatten mehrere Politiker eine schnellere Impfkampagne gefordert. „Jede geimpfte Person birgt ein geringeres Risiko“, sagte der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet.

Der Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, forderte die sofortige Einbeziehung von Arztpraxen in die Impfkampagne.

Es war nicht klar, ob die Kontaktbeschränkungen während der Osterferien gelockert werden würden, um Familienbesuche zu ermöglichen.

Der Standpunkt eines Gesetzgebers

Andrew Ullman, Sprecher des Gesundheitsausschusses des Deutschen Bundestages, erklärte gegenüber der DW, er unterstütze eine schrittweise Wiedereröffnung Deutschlands.

„Wir sprechen nicht von einer radikalen Öffnung. Es ist nicht möglich, aber vor Ort könnten wir diese Dinge tun“, sagte er, wie zum Beispiel die Eröffnung von Geschäften und die Verringerung der Beschränkungen für soziale Kontakte.

Der Gesetzgeber, ein Mitglied der Freien Demokraten, der auch ausgebildeter Arzt ist, sagte, seine Partei wolle einen Weg finden, um vorbeugende Maßnahmen aufrechtzuerhalten, ohne eine vollständige Abschaltung zu verhängen.

„Wir müssen verstehen, dass eine Pandemiekrise real ist und dass das Virus schwere Krankheiten und sogar den Tod verursachen kann. Wir müssen jedoch verstehen, dass jeder eine Art Normalität in seinem Leben und im sozialen Leben finden möchte“, sagte Ullman.

Die Deutschen konnten sich zum ersten Mal seit Monaten nach Aufhebung bestimmter Beschränkungen durch Deutschland die Haare schneiden lassen

Einige Einschränkungen wurden aufgehoben

Deutschland hat die ersten Phasen der Wiedereröffnung in dieser Woche vorangetrieben. Am Montag konnten die Friseure nach zweieinhalb Monaten Pause öffnen. Inzwischen haben einige Bundesländer auch die Eröffnung von Geschäften wie Floristen und Baumärkten am Montag zugelassen.

Die meisten Geschäfte sind seit dem 16. Dezember geschlossen, während Restaurants, Bars, Sport- und Freizeiteinrichtungen seit dem 2. November geschlossen sind.

kmm, lc / nm (AP, AFP, Reuters)

Written By
More from Heine Thomas
Deutsche Kohleimporteure rechnen ab September mit einer Verschiffungswelle
Unipers Kohlekraftwerk Staudinger bei Sonnenaufgang in Großkrotzenburg, 30 km von Frankfurt entfernt,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.