Deutschland: Polizei verhaftet 12 Personen bei Razzien mit gefälschten COVID-Impfstoffpässen | Nachrichten | DW

Die deutsche Polizei hat am Mittwoch 12 Personen wegen des Verdachts festgenommen, an der Herstellung und dem Verkauf von gefälschten COVID-19-Impfstoffzertifikaten beteiligt zu sein.

Mehr als 200 Beamte hätten an Razzien auf insgesamt 23 Standorten in Mitteldeutschland sowie in zwei Städten im Nachbarland Baden-Württemberg teilgenommen, teilten die hessischen Landeskriminalbeamten in einer Pressemitteilung mit.

Als Impfnachweis sind Impfpässe – abgebildet als QR-Code oder in einem offiziellen Papierimpfheft – erforderlich. In den meisten Bars, Restaurants und Unterhaltungsstätten ist ein Impfnachweis oder eine Genesung von einer Infektion erforderlich. Einige erlauben auch den Nachweis eines kürzlich erfolgten negativen Tests.

Deutschland hat eine der höchsten Raten von Impfverweigerern, die sich gegen das Virus impfen lassen.

Was hat die Polizei gefunden?

Die Ermittlungen der Polizei führten zu zwei Hauptverdächtigen. Ein 36-jähriger Mann, der angeblich Impfdokumente gefälscht hat, und ein 42-jähriger Mann, der sie angeblich verkauft hat.

Den beiden Männern wird vorgeworfen, sowohl mit gefälschten QR-Codes als auch mit Papierdokumenten zu tun zu haben. Die Polizei nahm bei ihren Razzien auch zehn weitere Personen fest.

Die Polizei schätzte die Zahl der Fälschungen auf mindestens 300 mit einer ähnlichen Anzahl von Kunden. Die Preise für gefälschte Dokumente lagen zwischen 100 € und 400 € ($ 113 bis $ 452). Außerdem fanden sie Handys und Datenspeicher.

Beamte beschlagnahmten gefälschte und leere Impfpässe sowie Zehntausende Euro in bar.

Die Ermittler konnten 20 Personen finden, die im Verdacht standen, die gefälschten Impfstoffpässe gekauft zu haben.

Fälschungssichere Chiffren

Digitale Impfpässe und Impfpässe im Allgemeinen wurden in ganz Europa heiß diskutiert.

Nachrichten über gefälschte Dokumente machten im Oktober Schlagzeilen, nachdem gefälschte Zertifikate von Adolf Hitler, SpongeBob Schwammkopf und Mickey Mouse entdeckt wurden. Es wurde angenommen, dass diese gemacht wurden, um zu zeigen, wozu die Fälscher fähig waren.

Die Hackergruppe Chaos Computer Club (CCC) sagte dem Gesetzgeber während der Passdiskussion, dass manipulationssichere Verschlüsselung die Fälschung einzigartiger Dokumente nicht verhindern könne.

Matthias Marx vom CCC sagt der DW, dass die Nachfrage nach gefälschten Pässen wahrscheinlich zunehmen wird: „Je strenger die Regeln für Ungeimpfte, desto größer der Anreiz, sich gefälschte Pässe zu besorgen. Und dann wird es jemand anbieten.

Bearbeitet von: Farah Bahgat

Written By
More from Heine Thomas
Liverpool holt nach Chelsea-Besuch die Premier League-Trophäe auf dem Kop
Die Fans müssen sehen, wie Liverpool im Fernsehen die Premier League-Trophäe holt...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.