Deutschland ratifiziert die überarbeitete Sozialcharta des Europarates – News 2020

Botschafter Rolf Mafael, Ständiger Vertreter Deutschlands beim Europarat, und Marija Pejčinović Burić, Generalsekretärin des Europarates

Deutschland hat heute die überarbeitete Europäische Sozialcharta des Europarates ratifiziert.

Seit seiner Verabschiedung im Jahr 1996 hat der Europarat alle Mitgliedstaaten aufgefordert, die überarbeitete Charta aufgrund ihres moderneren und umfassenderen Charakters zu ratifizieren, indem sie mehrere neue Rechte hinzufügte (unter anderem das Recht auf Wohnraum und das Recht auf Schutz vor Armut).

Außerdem werden einige Rechte aktualisiert, die bereits in der ursprünglichen Charta von 1961 enthalten sind.

Während Deutschland nicht alle neuen Rechte in der überarbeiteten Charta akzeptieren wird, wird es seine Verpflichtungen gegenüber den Verpflichtungen aus der Charta von 1961 erheblich erweitern.

Nach der Ratifizierung Deutschlands sind 35 Staaten Vertragsparteien der überarbeiteten Charta, während acht Staaten weiterhin an die Charta von 1961 gebunden sind.

“Dies ist eine willkommene Entwicklung, die hoffentlich die wenigen Mitgliedstaaten des Europarates, die noch nicht an die überarbeitete Charta * gebunden sind, dazu inspirieren kann, dieses grundlegende soziale Instrument der Menschenrechte zu ratifizieren.” sagte Karin Lukas, Präsidentin des Europäischen Komitees für soziale Rechte.

* diejenigen, die an die Charta von 1961 gebunden sind: Kroatien, Tschechische Republik, Dänemark, Island, Luxemburg, Polen, Spanien und Vereinigtes Königreich; und diejenigen, die das eine oder andere der beiden Instrumente noch nicht ratifiziert haben: Liechtenstein, Monaco, San Marino, Schweiz.

Mehr Informationen:

Written By
More from Heine Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.