Deutschland soll mehr als 1 Milliarde Euro nach Syrien beitragen

Die Neue Osnabrücker Zeitung kündigte am Montag an, dass Deutschland vor einer Geberkonferenz in Brüssel, die darauf abzielt, die humanitären Anstrengungen für das vom Krieg heimgesuchte Land und die Länder zu reduzieren, mehr als 1 Milliarde Euro an humanitärer Hilfe für Syrien bereitstellen wird das bietet Flüchtlingen.

Nach Angaben der Neuen Osnabrücker Zeitung plant die Bundesregierung, die auf der letztjährigen Konferenz 1,6 Milliarden Euro gesichert hat, ebenfalls einen ähnlichen Betrag.

In dem Artikel wird auch erwähnt, dass das deutsche Außenministerium plant, der syrischen Zivilschutzgruppe White Helmets weiterhin zu helfen. Im vergangenen Jahr hat das Land 5,1 Millionen Euro zur Gruppe beigetragen, und es ist geplant, dieses Jahr mit einer ähnlichen Zahl fortzufahren. In Bezug auf eine Ministererklärung wurde in dem Artikel festgestellt, dass die Beiträge an die Gruppe in Übereinstimmung mit den spezifischen Zielen ausgegeben wurden, die während der regelmäßigen Verhandlungen und der engen Abstimmung mit der Gruppe vereinbart wurden. Das Ministerium gab an, dass die Gruppe die vorherigen Beiträge im Einklang mit ihren Zielen verwendet habe.

Nach zehn Jahren Krieg in Syrien wird die internationale Gemeinschaft aufgefordert, am Montag mit neuen Zusagen in Milliardenhöhe zur Finanzierung humanitärer Angelegenheiten zu handeln. Die fünfte Brüsseler Konferenz über Syrien wird über Vorsichtsmaßnahmen gegen Coronaviren auf Video aufgezeichnet, aber die Bedürfnisse der syrischen Flüchtlinge und schutzbedürftigen Bürger sind dringend.

Die Versprechen sind bereits vor der Coronavirus-Pandemie zurückgegangen, hauptsächlich aufgrund der Müdigkeit der Spender. Beamte befürchten, dass die internationale Hilfe für Syrien angesichts des durch die Pandemie angeheizten globalen Wirtschaftsabschwungs nur dann einen neuen Schlag erleiden wird, wenn sie am dringendsten benötigt wird. In ganz Syrien hat die Pandemie die schlimmste Wirtschaftskrise seit Beginn des Konflikts im Jahr 2011 verschärft. Die Landeswährung stürzte ab und die Lebensmittelpreise stiegen – um 222% gegenüber dem Vorjahr. Neun von zehn Menschen leben unterhalb der Armutsgrenze und im Nordwesten Syriens sind fast drei Viertel der 4,3 Millionen Einwohner lebensmittelunsicher. Nach Angaben der Vereinten Nationen brauchen 13,4 Millionen Menschen in Syrien, mehr als die Hälfte des Landes vor dem Krieg, Hilfe. Dies ist eine Steigerung von 20% gegenüber dem Vorjahr. Mehr als 50 Länder werden auf der Konferenz vertreten sein, zusammen mit 30 anderen Organisationen, darunter Nichtregierungsorganisationen (NRO), humanitäre Organisationen und internationale Finanzinstitutionen.

In der Zwischenzeit hat der Leiter der deutschen Zweigstelle der katholischen Caritas, Peter Neher, um Hilfe für das vom Krieg zerstörte Syrien gebeten, um Unterstützung für Wiederaufbauprojekte in von der Regierung kontrollierten Gebieten aufzunehmen.

Neher beschrieb die humanitäre Lage im Land als Katastrophe und sagte, dass der bisherige Fokus auf Erste Hilfe in Kommentaren an die Deutsche Presse-Agentur (dpa) vor der syrischen Geberkonferenz aufhören sollte.

“Wir müssen gezielte Wiederaufbaumaßnahmen zulassen, auch in Gebieten, die unter der Kontrolle des Regimes stehen”, sagte er.

Die Europäische Union hat solche Beihilfen in vom Assad-Regime kontrollierten Gebieten bisher abgelehnt, weil sie ihre Herrschaft nicht unterstützen will. Es ist nur dann bereit, diesem Ansatz zu folgen, wenn konkrete Fortschritte auf dem Weg zu einer politischen Lösung erzielt werden.

Neher weist jedoch auf die zerstörte Infrastruktur des Landes hin und stellt fest, dass etwa 2,5 Millionen Kinder nicht zur Schule gehen.

“Wir wollen den Menschen helfen, damit sie wieder ein Dach über dem Kopf haben”, sagte er. “Wir wollen Kindergärten, Schulen und Gesundheitseinrichtungen wieder aufbauen.”

Gezielte Maßnahmen können das Leben der Menschen verbessern, “ohne als Freibrief für das Regime angesehen zu werden”, fügte Neher hinzu.

In Syrien nimmt die Armut infolge des zehnjährigen Bürgerkriegs und der jüngsten Wirtschaftskrise zu.

Nach Angaben der Vereinten Nationen hungern 12,4 Millionen Menschen – fast 60% der Bevölkerung -. Die Zahl der Menschen, die ohne Nahrung nicht überleben können, hat sich im Laufe des Jahres verdoppelt.

More from Wolfram Müller

Äpfelverbindungen können die Gehirnfunktion fördern

BILD: Hippocampus-Vorläuferzellen differenzieren sich zu Neuronen, wenn sie mit der aus Äpfeln...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.