Deutschland stimmt Reform zu, um Beschäftigte im Gesundheitswesen zu bezahlen

BERLIN (Reuters) – Die Bundesregierung hat am Mittwoch grünes Licht für eine Reform des Pflegesystems gegeben, die einen jährlichen Steuerzuschuss von 1 Milliarde Euro (1,22 Milliarden US-Dollar) zur Erhöhung der Zahlungen für Pflegepersonal und der Beiträge der Pflegebedürftigen vorsieht Häuser.

Die Reform, von der 1,2 Millionen Pflegekräfte in Deutschland betroffen sind, folgt der Kritik am Niedriglohn für das Personal während der Coronavirus-Pandemie und ist ein Versuch, mehr Arbeitskräfte für die alternde Bevölkerung zu gewinnen.

Ab nächstem Jahr will die Regierung jährlich 1 Milliarde Euro in die Langzeitversicherung Deutschlands einzahlen, die Teil der gesetzlichen Krankenversicherung ist.

Der Beitragssatz für Kinderlose wird um 0,1 Prozentpunkte auf 3,4% des Bruttolohns erhöht, während der Beitragssatz für Eltern bei 3,05 % bleibt.

Pflegeheime und Pflegedienstleister müssen ihren Mitarbeitern ab September 2022 ein mit Gewerkschaften vereinbartes Mindestgehalt zahlen, um ihre Abrechnungen mit den Krankenkassen weiterhin abrechnen zu können.

Die Regierung erhofft sich dadurch für viele Beschäftigte höhere Löhne, da derzeit nur die Hälfte der Pflegekräfte tariflich bezahlt wird.

Der Beitrag, den die Pflegekraft zu zahlen hat, muss je nach Pflegebedürftigkeit begrenzt werden.

($ 1 = 0,8189 Euro)

(Berichtet von Holger Hansen, geschrieben von Caroline Copley, herausgegeben von Christina Fincher)

Written By
More from Urs Kühn

Dominik Szoboszlai: Arsenal-Ziel entscheidet sich für RB Leipzig | Fußballnachrichten

Laut Arsenal hat Dominik Szoboszlai beschlossen, im Transferfenster im Januar zu RB...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.