Deutschland strebt unerwartete Gewinne an, um Strompreissubventionen zu finanzieren

(Bloomberg) – Die deutsche Regierung plant laut einem Bloomberg vorgelegten Regierungsdokument, Windfall Profits von Elektrizitätsunternehmen trotz Rechtsunsicherheit über den Vorschlag zu kassieren.

Das Geld, das rückwirkend ab September 2022 gesammelt wird, soll im Rahmen einer bereits im Januar dieses Jahres in Kraft tretenden Regelung zur Finanzierung von Stromsubventionen für Unternehmen und Haushalte verwendet werden. In einem früheren durchgesickerten Dokumententwurf plante die Regierung, im März mit der Gewinnabschöpfung zu beginnen, was mehrere Experten damals als verfassungswidrig bezeichneten.

In Übereinstimmung mit den EU-Vorschriften wird die Regierung die Sammlung von Zufallsgewinnen auf 90 % begrenzen, und Energieerzeuger dürfen den Rest behalten, um zukünftige Investitionen zu fördern. Den Verbrauchern werden 80 % des Stromverbrauchs der Haushalte, bezogen auf den Vorjahresverbrauch, mit 40 Cent pro Kilowattstunde in Rechnung gestellt, ebenso wie die Gasförderung. Für industrielle Verbraucher werden 70 % des Stromverbrauchs auf 13 Cent pro Kilowattstunde begrenzt.

Zusätzlich zu den Windsegen werden die Stromsubventionen aus dem 200 Milliarden Euro (197 Milliarden US-Dollar) schweren deutschen Wirtschafts- und Stabilisierungsfonds finanziert, der eingerichtet wurde, um die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie abzumildern. Rund 30 Milliarden Euro aus dem Fonds sind für Eingriffe in den Strommarkt vorgesehen. Die genauen Kosten werden laut Staatspapier zum Teil durch Marktpreise bestimmt.

©2022 Bloomberg-LP

More from Wolfram Müller
Die Ukraine ist daran interessiert, die Zusammenarbeit mit Deutschland im Energiesektor – Shmyhal – auszubauen
Die Ukraine will die Zusammenarbeit mit Deutschland im Energiesektor ausbauen, sagte Ministerpräsident...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.