Deutschland und Zypern arbeiten gemeinsam an der Impfung von Seeleuten

(Archivfoto)

Gepostet am 25. Juni 2021 um 17:05 von

Die maritime Exekutive

Neben den Bemühungen um den Internationalen Tag der Seeleute haben sowohl der Hamburger Hafen als auch Zypern angekündigt, die COVID-19-Impfung auf Seeleute auszuweiten mit Besatzungswechselproblemen, die durch die Pandemie verursacht wurden.

Der Verband Deutscher Reeder (VDR) hat das Ausmaß des Problems hervorgehoben. Ralf Nagel, Generaldirektor des VDR, und Christoph Ernst, Generalsekretär der Deutschen Seemannsmission, diskutierten die Herausforderungen bei der Impfstoffversorgung von Seeleuten. Sie sagten, dass von den 1,7 Millionen Seeleuten weltweit etwa 900.000 aus Ländern stammen, in denen Impfstoffe möglicherweise nicht vor 2024 allgemein verfügbar sind.

Viele Länder, in denen Seeleute untergebracht sind, haben nur begrenzte Vorräte an Impfstoffen, was zu leidenschaftlichen Aufrufen geführt hat, Besatzungsmitglieder in die Prioritätslisten aufzunehmen. Der Inder zum Beispiel hat kürzlich angekündigt, die Impfungen für Seeleute zu beschleunigen, um ihre Verträge an Bord von Schiffen zu beginnen. Der andere Teil des Problems sind jedoch die Seeleute, die heute auf Schiffen arbeiten. Viele Länder, die mit begrenzten Impfstoffvorräten konfrontiert sind, geben der Verteilung an ihre Bürger Vorrang.

David Heindel, Präsident der Seeleutesektion der Internationalen Transportarbeiter-Föderation, sagte in seiner Erklärung zum Tag der Seeleute, dass alle Anerkennungsaktivitäten keinen Sinn machten, bis Seeleute Impfstoffe erhielten und ihre Rechte wiederhergestellt wurden. In ihrer Erklärung bekräftigte die ITF ihre Forderung nach Befreiung von Impfstoffpatenten und forderte die Länder auf, bis Ende dieses Jahres Impfstoffe für alle Seeleute zu kaufen, die in ihren Ländern leben oder ihre Häfen anlaufen müssen.

Der VDR und die Deutsche Seemannsmission forderten, dass Deutschland Resolutionen der Internationalen Arbeitsorganisation verabschieden muss, und forderten ähnliche Anstrengungen wie andere Länder, die Impfprogramme für Seeleute eingeführt haben. Deutsche Organisationen fordern Impfzentren für Seeleute in allen großen Hafenstädten.

Das Gesundheitszentrum Hafen Hamburg hat heute Mittag bekannt gegeben, dass es ein laufendes Programm zur Impfung von Seeleuten aus allen Nationen gestartet hat, deren Schiffe in Hamburg vor Anker liegen. Der VDR und die Deutsche Matrosenmission begrüßten den Start der Impfaktion im Hamburger Hafen als wichtiges Signal. „So ein Angebot muss es geben, Männer und Frauen an Bord von Seeschiffen unabhängig von ihrer Nationalität in allen deutschen Häfen zu impfen“, forderten Ralf Nagel, Generaldirektor des VDR, und Christoph Ernst, Generalsekretär des Deutschen Mission der Seeleute.

Auch das stellvertretende Schifffahrtsministerium Zyperns hat angekündigt, ein Impfprogramm für Seeleute zu starten. Zypern hat als eines der ersten Impfprogramme für Seeleute angeboten und im Februar einen Rahmen für deren Verwaltung vorgeschlagen. In dem heute vom Ministerium herausgegebenen Rundschreiben heißt es, dass Zypern ab dem 1. Juli Seeleute kostenlos mit Impfstoffen versorgen werde.

Obwohl sie sagten, dass die Impfung im Wohnsitzland die bevorzugte Option bleibt, erkennt Zypern die Herausforderungen an, denen sich Seeleute derzeit an Bord von Schiffen gegenübersehen. Zypern bietet nach dem Prinzip „Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ Impfungen für die Besatzung an, die auf Schiffen arbeitet, die in Zypern registriert sind und von zypriotischen Unternehmen verwaltet werden. Die Aufnahmen werden in Häfen in Zypern, Ankerplätzen oder Reeden auf dem Territorium Zyperns gemacht.

Diese beiden neuen Programme knüpfen an ähnliche Initiativen an, die in anderen Teilen der Welt gestartet wurden. Matrosen, die an Bord der Schiffe arbeiteten, konnten sich in US-Häfen impfen lassen, und US-Gesundheitsorganisationen haben mit Reedereien, einschließlich Kreuzfahrtschiffen, zusammengearbeitet, um groß angelegte Programme umzusetzen. Die Niederlande haben ein Programm für Seeleute angekündigt, die auf Schiffen unter niederländischer Flagge arbeiten, und Belgien hat kürzlich Impfprogramme für Seeleute eingeführt. Es ist zu hoffen, dass weitere Länder diesen Modellen folgen, damit mehr Seeleute Zugang zu COVID-19-Impfungen haben.

Written By
More from Heine Thomas

Fauci sagt im Kongress über die Reaktion von Covid-19 aus

Das Wiederaufleben von Coronavirus-Infektionen in Staaten im Süden und Westen ist jetzt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.