Deutschland unterstützt die Türkei in der Ägäis gegen den EU-Verbündeten Griechenland

U-Boot vom Typ U-214 der portugiesischen Marine, Kredit: Pedro Vilela / Wikipedia CC BY 2.0

Griechenland hat Deutschland angeprangert, dass es die Türkei unterstützt, nachdem Berlin beschlossen hat, sechs neue U-Boote an Ankara zu verkaufen, trotz der feindlichen Rhetorik des Landes.

Im Juni forderte der griechische Außenminister Nikos Dendias Berlin auf, die Bewaffnung eines Landes einzustellen, das wiederholt die Gebietsrechte der beiden EU-Mitgliedsstaaten Griechenland und Zypern verletzt hat.

Die deutsche Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer wies den griechischen Antrag zurück und sagte, der Verkauf könne nicht gestoppt oder sogar verzögert werden.

Nach Angaben des deutschen Ministeriums Thyssen ist das Unternehmen, das die sechs U-Boote des Typs U-214 baut, an einen Vertrag aus dem Jahr 2002 gebunden.

Was ist das Ziel der Türkei?

Das östliche Mittelmeer ist eine Region von großer geopolitischer Bedeutung. Dies sind Militärstützpunkte, Erdgasfelder, Gaspipelines und Unterseekabel.

Es ist ein strategisches und sensibles Gebiet, in dem die beiden Supermächte NATO und Russland seit Jahrzehnten aufeinanderprallen.

In den letzten Jahren hat die Türkei, ein NATO-Mitglied, beides gespielt: die Loyalität zur NATO erklärt und die EU-Mitgliedschaft beantragt, während sie das Raketensystem S-400 von Russland gekauft hat.

Präsident Recep Tayyip Erdogan formuliert territoriale Ansprüche gegen zwei EU-Mitglieder und fordert dann die EU auf, die Beitrittsverfahren zu beschleunigen.

Heute versucht Ankara, seine Seemacht durch die Beschaffung neuer deutscher U-Boote zu stärken, ein Schritt, der zeigt, dass es seine Stärken im östlichen Mittelmeer zur Schau stellen will.

Und dies soll Griechenland nicht nur zeigen, dass es die militärische Macht hat, seine unbegründeten Ansprüche in der Ägäis zu verwirklichen, sondern auch, um einen besseren und größeren Platz in der internationalen militärischen und wirtschaftlichen Arena einzunehmen.

Türkei stärkt ihre Seemacht

Bisher fehlten der Türkei maritime Herausforderungen. Obwohl seine Streitkräfte am Boden und in der Luft an bewaffneten Konflikten in Syrien und Libyen teilgenommen haben, hinkt seine Marine hinterher.

Jetzt konzentriert sich Erdogan auf seine Familie. Nicht nur an der Oberfläche, sondern auch im tiefen Wasser, also in U-Booten.

Der Meeresboden des östlichen Mittelmeers ist zu einer Arena widersprüchlicher Interessen geworden, sei es für die Exploration von Erdgas und Öl, aber auch als Unterwasserautobahn für Gasleitungen und Elektrokabel.

Es ist nicht nur die konventionelle Angriffsfähigkeit, die U-Boote zu einem grundlegenden Bestandteil der Kriegsführung macht, sondern auch grundlegend für eine ganze Reihe von Aktionen, die U-Boote ausführen können.

Diese Aktionen reichen vom Schutz der strategischen Hintergrundinfrastruktur bis hin zu Spezialeinheiten und Geheimdienstoperationen, sowohl zur Spionage als auch zur Abwehr.

Griechenland beobachtet mit Besorgnis, wie Erdogan sein Marinearsenal aufbaut, da die U-Boot-Macht des Landes zahlenmäßig unterlegen sein wird, sobald Deutschlands neue U-Boote vom Typ U-214 in Dienst gestellt werden.

Konkret können diese U-Boote betrieben werden, ohne an die Oberfläche steigen zu müssen, um an den Sauerstoff zu gelangen, der den Dieselmotor speist (sogenannter anaerober Antrieb).

So kann das Schiff wochenlang ungesehen und nahezu ohne Geräuschemission unter Wasser navigieren. Eine Technologie, auf die sich deutsche Ingenieure konzentriert haben.

Griechenland hat die gleichen Subs

Das Projekt U-214 wurde an Griechenland verkauft. Die griechische Marine hat vier U-Boot-Einheiten im Einsatz, die alle mit diesen Technologien ausgestattet sind.

Deutschland unterstützt die Türkei jedoch, indem es den Bau dieser Schiffe in türkischen Werften akzeptiert und diese Technologie an Ankara verkauft, wodurch Athens Vorteil in diesem Moment praktisch eliminiert wird.

Die Eskalationen im östlichen Mittelmeer zeigen, dass die Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei noch immer sehr hoch sind, insbesondere was die Rechte auf See betrifft.

Während die Türkei das Seerecht und internationale Verträge in Frage stellt und griechische Hoheitsgewässer – sogar die Inseln – als ihr eigenes beansprucht, möchte Athen das Letzte, was Athen sehen möchte, eine verstärkte türkische Marine, insbesondere unter Wasser.

Trotz griechischer Forderungen, EU-Militärexporte nach Ankara zu stoppen, unterstützt Deutschland die Türkei weiterhin.

Deutschlands Strategie ist es, Meinungsverschiedenheiten mit Erdogan zu vermeiden, sowohl in Einwanderungsfragen als auch aus strategischen und wirtschaftlichen Gründen, da der U-Boot-Deal mehrere Milliarden Euro wert ist.

Written By
More from Heine Thomas

“Ausgehen, Chancen schaffen, gewinnen”: ManUnited will sich nicht bei RB Leipzig halten

Leipzig. Diese Auswärtsbilanz könnte RB Leipzig beunruhigen. Weil Manchester United in den...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.