Deutschland unterstützt ukrainische Streitkräfte mit Panzerzusage | Deutschland

Bundesverteidigungsminister hat beschlossen, 16 Biber-Brückenpanzer an ukrainische Streitkräfte zu schicken, teilte das Ministerium am Freitag mit.

„Die Biber wird es ukrainischen Truppen ermöglichen, Wasser zu überqueren oder Hindernisse zu bekämpfen“, sagte das Ministerium in einer Erklärung. „Die Auslieferung der ersten sechs Systeme erfolgt noch in diesem Jahr, beginnend im Herbst. Im nächsten Jahr werden zehn weitere Systeme folgen.

Biber-Panzer sind gepanzerte Unterstützungsfahrzeuge, die anstelle des Geschützturms mit einem Brückenlegesystem ausgestattet sind, das eingesetzt werden kann, um Truppen beim Überqueren von Bächen, Gräben oder anderen Hindernissen auf dem Schlachtfeld zu helfen.

Die Ankündigung erfolgt Tage, nachdem bekannt wurde, dass Deutschland grünes Licht für eine Anfrage der Rüstungsfirma Krauss-Maffei Wegmann gegeben hatte, 100 Panzerhaubitze 2000-Haubitzen für das ukrainische Militär zu produzieren.

Obwohl der legale Schritt des Wirtschaftsministeriums noch keinen Verkauf von Haubitzen darstellt, wurde er dennoch als deutliche Verstärkung der langfristigen Unterstützung Deutschlands für die militärischen Bemühungen der Ukraine angesehen.

Nach ersten Berichten des Spiegels bestätigte Krauss-Maffei Wegmann, dass Kiew 100 Haubitzen für einen Gesamtpreis von 1,7 Milliarden Euro (1,4 Milliarden Pfund) bei dem Unternehmen bestellt und das deutsche Wirtschaftsministerium am 13. Juli die erforderliche Genehmigung erteilt habe .

Deutschland hat bereits neun Artilleriesysteme Panzerhaubitze 2000 aus Beständen der eigenen Armee in die Ukraine geschickt, die seit Ende Juni an der ukrainischen Frontlinie mit Russland im Einsatz sind.

Im Mai genehmigte Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht den Versand von 15 Gepard-Flugabwehrpanzern mit rund 60.000 Schuss. Der sozialdemokratische Politiker sagte diese Woche, fünf solcher Panzer seien inzwischen in der Ukraine eingetroffen.

Melden Sie sich für First Edition an, unseren kostenlosen täglichen Newsletter – jeden Wochentag morgens um 7 Uhr BST

Bundeskanzler Olaf Scholz hat in seinem Bundeskanzleramt eine historische Abkehr von Deutschlands gemäßigter Haltung zu Militärausgaben angekündigt Zeitenwende Rede vom 27. Februar, wurde aber dafür kritisiert, der Rhetorik kein Material nachzureichen.

Während die öffentliche Unterstützung für Rüstungsexporte in die Ukraine in Deutschland trotz wachsender Besorgnis über die russische Gaskrise stabil geblieben ist, gehen die Meinungen zwischen den westlichen und östlichen Bundesstaaten des Landes erheblich auseinander.

Während 54-61 % der Befragten in einer regelmäßigen Forsa-Umfrage seit Anfang Mai eine militärische Unterstützung für Kiew befürworteten, sagten in der Umfrage dieser Woche nur 32 % der Befragten im Osten, dass es fair sei, der Ukraine schwere Waffen zu geben.

Bei einer öffentlichen Dialogveranstaltung in der Südstadt Bayreuth wurde Wirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstagabend von einer Gruppe Demonstranten mit Schildern ausgebuht Kriegstreiber (Kriegshetzer). Der Grünen-Politiker, der schon vor der russischen Invasion im Frühjahr seine Unterstützung für Waffenlieferungen in die Ukraine zum Ausdruck gebracht hatte, sagte, die Mehrheit der deutschen Bevölkerung sei „entschlossen und geeint“ in ihrer Position, und „der russische ‚Imperialismus‘ werde nicht Halt machen“. Ukraine.

Written By
More from Heine Thomas
2. Liga: Bochum rückt auf den zweiten Platz vor – Rückschlag für Hannover
Vor 41 min Der HSV führt immer noch zum ersten Spiel der...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.