Deutschland verteilt COVID-19-Impfstoff vor dem Einsatz an Staaten Nachrichten | DW

Die ersten Dosen des BioNTech-Pfizer-Coronavirus-Impfstoffs sollen am Samstag in allen 16 Bundesländern eintreffen, berichtete die Nachrichtenagentur DPA, einen Tag bevor das Land ein umfangreiches Impfprogramm startete.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wird voraussichtlich auf einer Pressekonferenz um 11:00 Uhr Ortszeit (10:00 UTC) über den Impfplan des Landes informieren.

In einem ersten Schritt werden voraussichtlich Zehntausende von Dosen von BioNTech, einem in Mainz ansässigen Pharmaunternehmen, an 27 Standorte im ganzen Land geliefert.

Die Dosen werden dann an Impfzentren und mobile Teams verteilt, die am Sonntag mit den ersten Impfungen beginnen.

Die Impfstoffdosen, die in kleinen Fläschchen abgefüllt werden, werden in zwei speziellen Thermoboxen geliefert. Der Impfstoff sollte bei einer Temperatur von minus 70 Grad Celsius gelagert werden.

BioNTech entwickelte mit der amerikanischen Firma Pfizer einen der ersten Coronavirus-Impfstoffe. Die Europäische Union, die den Impfstoff Anfang dieser Woche zugelassen hat, hat von beiden Unternehmen mehr als 300 Millionen Dosen des Impfstoffs erhalten.

Wer bekommt zuerst den Impfstoff?

Der Impfstoff wird zunächst deutschen Einwohnern über 80 Jahren sowie Pflegepersonen und Krankenhauspersonal mit besonderem Risiko zur Verfügung gestellt.

Bis März werden voraussichtlich zwischen 11 und 12 Millionen Dosen des Impfstoffs verfügbar sein. Dies würde ausreichen, um 5,5 bis 6 Millionen Menschen zu impfen, da der Impfstoff zweimal verabreicht werden muss.

Spahn hofft, bis zum Sommer allen Bewohnern Coronavirus-Impfstoffe zur Verfügung stellen zu können, obwohl andere Vorbereitungen dafür genehmigt werden müssen.

Laut einer am Freitag veröffentlichten YouGov-Umfrage haben fast zwei Drittel der Deutschen die Bereitschaft gezeigt, sich gegen die Krankheit impfen zu lassen.

Wird das Impfprogramm einen Unterschied machen?

Der Deutsche Städtebund hat versucht, die Erwartungen an eine schnelle Lösung des Impfstoffs abzuschwächen.

“Es ist ein Anfang, aber die gefährliche Angst vor Coronaviren ist noch nicht vorbei”, sagte Verbandspräsident Burkhard Jung gegenüber der Funke-Mediengruppe.

Professor Helmut Fickenscher, ein Spezialist für Infektionskrankheiten aus der nördlichen Stadt Kiel, sagte der deutschen Nachrichtenagentur DPA, dass das Impfprogramm “keine Auswirkungen haben wird [Germany’s] Epidemie im Moment. “”

“Das liegt daran, dass wir einfach zu viele Menschen zum Impfen haben und für eine Weile nicht genug Impfstoffe zur Verfügung stehen”, sagte er.

Wie ist die Situation von COVID-19 in Deutschland?

Deutschland befindet sich wie ein Großteil der übrigen Welt mitten in einer zweiten Welle der Pandemie, die im Oktober begann.

Die Weihnachtsferien haben die Ausbreitung nicht gedämpft. Das Robert Koch-Institut, die Gesundheitsbehörde des Landes, meldete in den letzten 24 Stunden 14.455 neue Fälle.

Deutschland ist 11 Tage von einer strengen Sperrung entfernt, die mindestens bis zum 10. Januar dauern wird.

Das Land hat seit Beginn der Pandemie 1,6 Millionen Fälle und fast 30.000 Todesfälle verzeichnet.

dv / mm (AFP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Die Eisenbahnen beenden das khalasi-System der Kolonialzeit zur Ernennung von Bungalow-Peons

Repräsentatives Bild Um die Betriebskosten zu senken, wird die indische Eisenbahn eine...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.