Deutschland will Chiphersteller mit Staatshilfen von 14 Milliarden Euro anlocken

Der Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, Robert Habeck, hält seine Rede bei einer Zeremonie für ein geplantes schwimmendes LNG-Terminal im Hafen von Wilhelmshaven, Deutschland, 5. Mai 2022. REUTERS / Fabian Bimmer

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BERLIN, 5. Mai (Reuters) – Die Bundesregierung will Chiphersteller mit 14 Milliarden Euro (14,71 Milliarden US-Dollar) Unterstützung locken, sagte Wirtschaftsminister Robert Habeck am Donnerstag und fügte hinzu, dass der Mangel an Halbleitern in allen Bereichen, von Smartphones bis hin zu Autos, ein massives Problem sei .

Ein weltweiter Mangel an Chips und Engpässe in der Lieferkette haben bei Autoherstellern, Gesundheitsdienstleistern, Telekommunikationsbetreibern und anderen verheerende Schäden angerichtet.

„Das ist eine Menge Geld“, sagte Habeck bei einer Familienveranstaltung in Hannover.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Im Februar skizzierte die Europäische Kommission Pläne zur Förderung der Chipproduktion in der Europäischen Union aufgrund eines Nachfrageschubs und schlug neue Rechtsvorschriften vor, um die Regeln für staatliche Beihilfen für Chipfabriken zu erleichtern.

Im März gab der amerikanische Chiphersteller Intel Corp (INTC.O) bekannt, dass er die deutsche Stadt Magdeburg als Standort für einen großen neuen 17-Milliarden-Euro-Chip-Fertigungskomplex ausgewählt hat. Regierungsquellen sagten damals, der Staat habe das Projekt mit Milliarden von Euro finanziert.

Habeck sagte, es werde weitere Beispiele wie Magdeburg geben, auch wenn Unternehmen in Deutschland bei Komponenten wie Batterien von Produzenten anderswo abhängig bleiben.

„Wir müssen unsere eigene Strategie entwickeln, um Primärmaterialien zu sichern“, sagte er.

($ 1 = 0,9516 Euro)

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Christian Kraemer Geschrieben von Sarah Marsh; Herausgegeben von David Gregorio

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

More from Wolfram Müller
Deutsche Unternehmen warten auf Pandemiezahlungen
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat versprochen, die Pandemiezahlungen an Unternehmen mit Bargeldnot zu...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.