Deutschland will Datenschutzbestimmungen vereinfachen, um Details zum Impfstatus von Mitarbeitern zu erhalten

Die Bundesregierung prüft, ob sie die Datenschutzbestimmungen für Daten vorübergehend lockern kann, damit Unternehmen herausfinden können, ob ihre Mitarbeiter gegen COVID-19 geimpft sind, sagten Minister.

Viele Länder machen die Impfung für Beschäftigte im Gesundheitswesen und im öffentlichen Dienst obligatorisch, und einige Unternehmen – insbesondere in den Vereinigten Staaten – haben damit begonnen, die Impfung von Arbeitnehmern zu fordern.

Laut Bloomberg fordert Apple Inc. seine US-Mitarbeiter auf, ihren Impfstatus zu melden. Der iPhone-Hersteller hat seine Mitarbeiter gebeten, ihren Status bis Mitte September „freiwillig“ zu melden, egal ob sie aus der Ferne oder von einem Büro aus arbeiten

Deutschland hat jedoch aufgrund seiner Geschichte der nationalsozialistischen und kommunistischen Staatsüberwachung der Bürger strenge Gesetze zum Datenschutz, was bedeutet, dass Unternehmen kein Recht haben, sich über gesundheitliche Probleme ihrer Mitarbeiter zu informieren.

Deutsche Unternehmen haben aufgefordert, Mitarbeiter nach Impfungen zu fragen, und die Regierung versucht, mehr Menschen dazu zu bringen, die Impfungen zu erhalten, da die Infektionen wieder zunehmen. Fast 61 % der Bevölkerung hatten beide Schüsse und 65 % hatten mindestens eine.

Das Kabinett stimmte am Mittwoch zu, dass Unternehmen ihren Mitarbeitern Zeit für die Impfung gewähren sollten, und sagte, dass Unternehmen, die über Schutzmaßnahmen entscheiden, den Impfstatus ihrer Mitarbeiter berücksichtigen können, wenn sie ihn kennen.

Wirtschaftsminister Peter Altmaier sagte, die Regierung prüfe, ob Unternehmen Impfungen beantragen dürfen, insbesondere für Jobs, die er als gefährdet bezeichnete.

In der Koalition habe es zu diesem Thema schwierige Gespräche gegeben, insbesondere zwischen Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Heil sagte gegenüber der ARD, er wisse, dass viele Arbeitnehmer auch daran interessiert seien, den Impfstatus ihrer Kollegen zu erfahren, aber das Gesetz verbiete Arbeitgebern, danach zu fragen.

“Gesundheitsdaten von Arbeitnehmern sind besonders sensibel”, sagte Justizministerin Christine Lambrecht, ebenfalls von der SPD, der Funke-Mediengruppe, fügte aber hinzu, dass die Zustimmung der Arbeitgeber zu diesen Informationen an riskanten Arbeitsplätzen möglich sei.

Heil forderte pragmatische Lösungen, etwa in Krankenhäusern oder Gefängnissen.

Für die Wiedereröffnung von Restaurants wurden bereits Ausnahmen von den Datenschutzgesetzen getroffen, und Mitarbeiter und Kunden müssen nachweisen, dass sie geimpft, geheilt oder negativ getestet wurden.

Mehrere tausend Menschen marschierten am Samstag und Sonntag bei unbefugten Protesten durch die Straßen Berlins Coronavirus Impfungen und Einschränkungen.

Das Land meldete am Mittwoch 13.531 neue Fälle und 23 Todesfälle, womit sich die Gesamtzahl der Fälle auf mehr als 3,9 Millionen und die Zahl der Todesopfer auf 92.223 erhöht.

More from Wolfram Müller

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.