Deutschland will EU-Sanktionen gegen bosnischen Serbenführer

Die Europäische Union wird voraussichtlich Sanktionen gegen den bosnischen Serbenführer Milorad Dodik für seine Bemühungen um eine Abspaltung von den serbisch dominierten Gebieten des Balkanlandes verhängen, sagte der neue deutsche Außenminister am Montag.

Annalena Baerbock, die letzte Woche ihr Amt antrat, sagte Reportern in Brüssel, die Lage in Bosnien und Herzegowina sei „besorgniserregend“ und die Sezessionsversuche der bosnischen Serben seien „inakzeptabel“.

“Für mich persönlich bedeutet dies (…), dass das bestehende Sanktionsregime nun auch gegen Herrn Dodik angewendet werden soll”, sagte Baerbock nach einem Treffen der EU-Außenminister, bei dem sie auf Verhängung der Maßnahmen bestand.

Seine Äußerungen folgten einer Abstimmung im bosnisch-serbischen Parlament am Freitag, um eine Reihe von Maßnahmen einzuleiten, die die zentrale Autorität im kriegszerrütteten Bosnien schwächen könnten.

Die USA haben Dodik bereits ein Reiseverbot und eine Vermögenssperre verhängt und mit weiteren Sanktionen gedroht, falls die bosnischen Serben die zentralen Institutionen Bosniens weiter schwächen.

Die Idee, dass die EU Sanktionen gegen Dodik verhängt, wird von den meisten der 27 Mitglieder des Blocks unterstützt, aber jede Entscheidung, ihn dem Einfrieren von Vermögenswerten und Reiseverboten zu unterwerfen, erfordert Einstimmigkeit, und Ungarn und Slowenien blockieren eine solche Entscheidung.

Der Bosnienkrieg 1992-1995 forderte mehr als 100.000 Tote und Millionen Obdachlose im schlimmsten Blutvergießen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Alles begann, nachdem die bosnischen Serben mit Hilfe der serbisch geführten jugoslawischen Armee versuchten, ethnisch reine Territorien in Bosnien zu schaffen, um sich Serbien anzuschließen.

Written By
More from Heine Thomas
Baerbock von den Grünen räumt Fehler in Plagiatszeile ein – POLITICO
BERLIN – Annalena Baerbock, die Kanzlerkandidatur der Grünen, hat ihre Fehler eingestanden,...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.