Deutschland wird im September an gefährdete Gruppen COVID-Impfstoff-Booster geben

BERLIN (Reuters) – Deutschland plant, gefährdeten Menschen im September einen COVID-19-Impfstoffschub zu geben, teilte das Gesundheitsministerium am Donnerstag mit und forderte die Weltgesundheitsorganisation auf, die dritte Dosis zu vermeiden, während arme Länder ungeimpft bleiben, ignoriert.

„Die Möglichkeit einer Auffrischimpfung im September soll sicherstellen, dass besonders gefährdete Personen ausreichend geschützt sind“, teilte das Ministerium mit.

Zu den Risikogruppen gehören Patienten mit Immunschwäche, viele ältere Menschen und Pflegebedürftige, fügte sie hinzu.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, rief am Mittwoch zum Streik der COVID-19-Impfstoff-Booster bis mindestens Ende September auf und sagte, es sei inakzeptabel, dass reiche Länder mehr von der weltweiten Impfstoffversorgung verbrauchen.

Deutschland wies die Vorwürfe zurück und sagte, es werde auch mindestens 30 Millionen Impfdosen an Länder spenden, in denen es bisher keine Impfungen gegeben habe.

„Wir wollen den gefährdeten Gruppen in Deutschland einen dritten Vorsorgeimpfstoff zur Verfügung stellen und gleichzeitig die Impfung möglichst vieler Menschen weltweit unterstützen“, teilte das Ministerium mit.

Deutschland hat bisher 62 % der Bevölkerung mindestens eine Dosis eines COVID-19-Impfstoffs verabreicht, von denen fast 54 % vollständig geimpft sind.

(Berichterstattung von Alexander Ratz; Geschrieben von Caroline Copley; Herausgegeben von Kirsti Knolle)

Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.