Deutschlands Kimmich sagt, Aufrufe zum Boykott der Weltmeisterschaft in Katar seien “10 Jahre zu spät”

(Reuters) – Der deutsche Mittelfeldspieler Joshua Kimmich hat einen Boykott der Weltmeisterschaft 2022 in Katar wegen angeblicher Behandlung von Wanderarbeitern, die “zehn Jahre zu spät” Stadien bauen, durch den Golfstaat gefordert.

Der britische Guardian berichtete letzten Monat, dass nach den Berechnungen der Zeitung aus offiziellen Aufzeichnungen mindestens 10.500 Wanderarbeiter – viele arbeiten an Weltcup-Projekten – in Katar gestorben sind, seit sie vor zehn Jahren das Recht ergriffen haben, die Gelegenheit zu nutzen.

Spieler aus Deutschland, Norwegen und den Niederlanden trugen vor der Qualifikation zur Menschenrechts-Weltmeisterschaft in Katar nach dem Bericht Trikots.

“Ich denke, wir sind zehn Jahre zu spät, um die Weltmeisterschaft zu boykottieren”, sagte Kimmich Rumänien vor der Qualifikation zur Gruppe J am Dienstag später am Sonntag.

“Es wurde dieses Jahr nicht vergeben, aber vor einigen Jahren.” Man hätte damals über Boykott nachdenken sollen.

“Jetzt müssen wir die Gelegenheit nutzen und unsere Werbung nutzen, um das Bewusstsein für die Dinge zu schärfen. Aber es sind nicht nur unsere Fußballer, wir müssen zusammenarbeiten.”

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sagte am Freitag, er sei gegen einen Boykott der Weltmeisterschaft, werde aber hinter den Protesten der Nationalmannschaft stehen.

Die Bundesregierung unterstützte auch den Schritt der Spieler und sagte, dies spiegele ihr Engagement für demokratische Werte wider.

“Als Fußballer haben wir eine gewisse Verantwortung”, fügte Kimmich hinzu. “Wir haben die Verantwortung, über Dinge zu sprechen. Zu diesem Thema haben wir es mit einer sehr spontanen Hemdaktivität versucht.

“Im Fußball hat man die Möglichkeit, darauf hinzuweisen, und wir müssen es weiter tun.”

Der belgische Trainer Roberto Martinez hatte zuvor gesagt, es sei ein Fehler für die Teams, die Weltmeisterschaft nach Protesten zu boykottieren.

Ein Vertreter der Organisatoren der Weltmeisterschaft in Katar sagte am Donnerstag, sie seien “immer transparent über die Gesundheit und Sicherheit der Arbeitnehmer”.

“Seit Beginn des Baus (der Stadien) im Jahr 2014 gab es drei arbeitsbedingte Todesfälle und 35 nicht verwandte Todesfälle”, fügte der Vertreter hinzu.

“Der Überwachungsausschuss hat jeden Fall untersucht und Lehren gezogen, um zu verhindern, dass er in Zukunft wiederholt wird.”

(Berichterstattung von Manasi Pathak in Bengaluru; Herausgegeben von Stephen Coates)

Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.