Develey: Der Senfhersteller konzentriert sich auf Nachhaltigkeit

E.Hindernis liegt nicht in der bayerischen Idylle. Das riesige Wohngebiet südlich von München hat vor Jahrzehnten seinen Charme verborgen. Develey-Chef Michael Durach, der im Gemeinderat der CSU sitzt, spricht immer noch über seine “Stadt”.

Der Hauptsitz von Develey, dem größten Senfhersteller in Deutschland, zu dem Marken wie Löwensenf und Bautzener gehören, ist ein nüchternes Gebäude mit einem großen Parkplatz unweit der Autobahn. Die Grünfläche rechts enthält Obstbäume und Bienenvölker. Im bescheidenen Foyer fällt das vom Bundesumweltministerium und einer Stiftung verliehene Zertifikat “Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2020” auf.

Die deutschen Develey-Werke arbeiten seit diesem Jahr klimaneutral und stoßen daher keine Treibhausgase aus. Das Unternehmen war bereits 2008 auf dem Weg zu einer ressourcenschonenden Wirtschaft – lange bevor das Energiekonzept der Bundesregierung oder das Klimaschutzprogramm 2019 2010 vorgestellt wurden.

Der Unternehmer teilt die Überzeugungen der bäuerlichen Vorfahren

Develey ist in diesem Bestreben nicht allein. Immer mehr Unternehmen, insbesondere mittelständische Unternehmen, haben die Zeichen der Zeit erkannt und sich Klimaziele gesetzt, sagt der Klimaforscher Manfred Fischedick, Leiter des privaten Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt und Energie. “Develey untersucht die Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette.” Darüber hinaus wird nachhaltiges Management nicht nur von oben spezifiziert, sondern auch in der Belegschaft verankert, sagt Fischedick. “Es ist vorbildlich.”

Michael Durach, eine Art betrunkener und ehrgeiziger Fahrer, mag dieses Lob. Der 52-Jährige leitet das Unternehmen mit seinem Bruder Stefan, der die Produktion leitet. Michael Durach ist verantwortlich für das Marketing und steht der Außenwelt gegenüber.

Sein Motto: Was das Unternehmen erfolgreich gemacht hat (Jahresumsatz von 560 Millionen Euro, 2500 Mitarbeiter), muss auch der Schlüssel zum Klima- und Umweltschutz sein – Strategie, Genauigkeit, Beständigkeit.

Mit 2.500 Mitarbeitern hat Develey – hier mit Hauptsitz in Unterhaching – einen Jahresumsatz von 560 Millionen Euro

Die: via develey

Die Familie Durach stammt eigentlich aus der Sauerkraut- und Gurkenindustrie. Seit Opas Zeit stellt sie eingelegte Konfitüren her. Sie begann das Senfgeschäft 1971, als sie Develey, den ehemaligen Lieferanten des Gerichts in München, kaufte.

Als Unternehmer in der Lebensmittelindustrie hält Durach an den Überzeugungen der Vorfahren der Landwirte fest: “konventionell, aber nachhaltig” und “alles in Maß”. Er sagte, er habe sich dem “nachhaltigen Geschäft mit” gesundem Menschenverstand “zugewandt. “Ich wollte nur zeigen, dass es möglich ist.”

auch lesen

Beyond Meat gilt als Pionier des fleischlosen Trends - aber auch deutsche Produkte werden wettbewerbsfähig, wissen die WELT-Autoren Holger Zschäpitz (links) und Nando Sommerfeldt

“Der Erfolg einer Nachhaltigkeitsstrategie hängt in hohem Maße von der Führung ab”, sagte Axel Kölle, Leiter des Zentrums für Nachhaltiges Management (ZNU) an der Universität Witten / Herdecke, wo Durach im Beirat ist. Das ZNU hat einen Nachhaltigkeitsstandard mit 43 Anforderungen für die Entwicklung und Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt.

Externe Testunternehmen wie TÜV oder Dekra zertifizieren Unternehmen, die hauptsächlich in der Lebensmittelindustrie tätig sind, nach diesem Standard, überwachen die Implementierung jedes Jahr und untersuchen sie alle drei Jahre eingehender. Also mit Develey.

Kölle ist überzeugt, dass die Investition in eine solche Strategie für Unternehmen Früchte trägt – aufgrund der Einsparungseffekte, aber auch im Hinblick auf ein „proaktives Risikomanagement“. Denn Umweltrisiken können kostspielig sein – auch für den guten Ruf des Unternehmens. Kölle erklärt Durach sogar als “intrinsische Motivation”.

Solarzellen für Mitarbeiterdächer

Der Unternehmer hat es 2008 entwickelt – wegen seiner Kinder, sagt er heute. Als Grundschüler bildeten sie sich zu Klimabotschaftern aus und begannen Bäume zu pflanzen. Ein Student aus Tutzing hat kürzlich die Initiative “Plant for the Planet” gegründet.

“Es hat damals für mich geklickt”, sagt Durach. Er formulierte das Ziel, das Unternehmen, das sein Vater 1999 übernahm, klimaneutral zu machen. Darüber hinaus müssen die Prozesse frei von Deponien und die Produkte frei von Palmöl sein. Seit 2016 gibt es angeblich einen Ersatz durch Palmöl: Alle Rezepte wurden neu geschrieben und alle Zutaten sorgfältig geprüft, sagt Durach.

Bei der Energieerzeugung setzte das Unternehmen zunächst auf Geothermie, dann auch auf Photovoltaik. In Kürze müssen sogar die Dächer der Mitarbeiter bei Sonnenuntergang auf Kosten des Unternehmens ausgestattet werden, damit der überschüssige Strom in die betreffende Anlage fließen kann.

Zusammen mit seinem Bruder-Partner Stefan Durach (50) verschrieb er dem Unternehmen ein neues Heiz- und Kühlkonzept. Aber ungefähr 15.000 Tonnen CO2 Durch den Energieverbrauch kann Develey jedoch kein Jahr sparen – das sind 50 Prozent der Gesamtsumme. Das Unternehmen gleicht dies durch das Pflanzen von Bäumen in Mexiko aus – in genau nachvollziehbaren Gebieten, versichert Durach.

Verschiedene Bautz'ner Senfprodukte, aufgenommen am 21. November 2013 in Dresden (Sachsen). Das traditionelle Geschäft in Bautzen gehört der bayerischen Firma Develey Senf & Feinkost GmbH. Foto: Sebastian Kahnert | Weltweit einsetzen

Welche Farbe, welche Verpackung? Die Senfpräferenzen der Verbraucher variieren stark je nach Region

Quelle: Foto-Allianz / ZB

Das Verpackungsproblem scheint für das Unternehmen am schwierigsten zu lösen zu sein. Verbraucher haben je nach Region unterschiedliche Vorlieben: In Ostdeutschland wollen sie Senf mit mehr grauer Farbe, verpackt in „Plastik“, im Westen ist senffarbener Senf in Töpfen stärker gefragt.

Für Tomatensauce und Bratensaucen sind dagegen lila Flaschen beliebt. Sie bestehen jedoch immer noch aus dem Kunststoff Polyethylenterephthalat, kurz PET. Immerhin sind 30 Prozent der Nachfrage bereits recycelte Materialien, sagt Durach.

Nicht jeder im Geschäft verfolgte seine Strategie auf die gleiche Weise. “Am Anfang sagten die Angestellten: ‘Oh Gott, jetzt ist er verrückt'”, berichtete Durach. “Aber sie haben gesehen, dass das Management es ernst meinte.” In jedem Unternehmen hat er einen Nachhaltigkeitsmanager ernannt, der direkt an ihn berichtet. “Allen war klar, dass dies keine Marketingabteilung ist. Daran glauben Unternehmer “, sagt er.

Lob an die Fast-Food-Kette von McDonald’s

Durach behauptet, seit 2008 mehr als zehn Millionen Euro in Nachhaltigkeit investiert zu haben. “Es ist nicht kostenlos. Als Unternehmer muss man profitabel aufgeben “, sagt er. Manager in großen Unternehmen konnten dies nicht so einfach tun.

Für Familienunternehmen ist dies hingegen kein Problem. Es gibt auch den Zeitraum von zwölf Jahren “nichts”. Ziel ist es, das Unternehmen “erblich” zu machen.

Der Develey-Chef fühlt sich manchmal allein. “Der Verbraucher zahlt nicht dafür, und der Handel zahlt nicht dafür”, sagt Durach kurz. Er bewertet die Fast-Food-Kette von McDonald’s, die seit fast 50 Jahren auch der größte Einzelkunde ist: “Es ist einer der wenigen Kunden, die auch Geld für Nachhaltigkeit ausgeben.”

Die großen Einzelhandelskonzerne haben das Problem erkannt, aber der Druck, es umzusetzen, kann nur vom Verbraucher ausgehen. Bis dahin spricht Durach von “Systemausfall”.

Develey Senf - DV_4006824994446_Mittelscharf_cremig_GL_250ml_4444_300dpi

Die Familie Durach übernahm 1971 den ehemaligen Lieferanten Develey in München

Die: via develey

Mit der Hauptstütze der Dosengurke (Marke “Specht”) ist Develey selbst Teil eines instabilen Systems, wie an einem Corona-Hotspot in diesem Sommer gezeigt wird. Im großen Gurkenanbaugebiet in Niederbayern leben und arbeiten osteuropäische Erntemaschinen manchmal zu nahe beieinander.

“Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, wir hatten noch keinen einzigen Corona-Fall”, verteidigt sich Durach gegenüber seinen Vertragsbauern. Die Anbaufläche wurde erweitert, die Unterkunft ist weniger belegt und die Bauern erhalten mehr Geld.

Der Unternehmer stellt das System der ausländischen Niedriglohnarbeiter im Gurkenflugzeug, einer Erntemaschine, auf der die Arbeiter liegen, jedoch nicht in Frage. Sein Argument: Die Gurken kommen aus einem Umkreis von 30 Kilometern und sind sechs Stunden nach der Ernte im Topf. Es ist besser als es aus Indien zu importieren.

auch lesen

Getty Images Getty Images

Mit der Strategie der regionalen Herkunft handelt Develey gemäß den Nachhaltigkeitsanforderungen des ZNU. Dies gilt insbesondere für Senf, bei dem Develey die Marken Düsseldorfer Löwensenf, Bautzener und Reine de Dijon unter einem Dach vereint.

Wenn Sie das Senfkorn aus Kanada erhalten haben, können Sie es jetzt in Ostdeutschland und Osteuropa kaufen. Diese Nähe zu Lieferanten ist nicht nur CO in der Logistik2 gespart, aber auch mehr Kontrolle über die Wertschöpfungskette gebracht.

“Es ist ein Entwicklungsprozess, der nicht aufhört”, beschreibt Kölle, ZNU-Chef, den Weg zur Nachhaltigkeit. Bei Develey muss in den nächsten zwei Jahren auch für die ausländischen Standorte Klimaneutralität erreicht werden.

“Banken und Investoren werden sich in Zukunft mit diesen Dingen befassen”, glaubt der Wuppertaler Klimaforscher Fischedick. “Die Anfälligkeit für Umweltrisiken könnte sich bald in einer Zinsprämie für Kredite niederschlagen”, prognostiziert er.

auch lesen

Jan Hegenberg alias "Graslutscher" lebe vegan und blogge darüber

Bei Develey bereiten sich nun zwei der vier unternehmerischen Kinder auf die Fortsetzung vor. Die Söhne von Michael und Stefan Durach studieren derzeit Betriebswirtschaft. Mit genügend Kapital sollte das Unternehmen auch nach der Krise ein schönes Erbe sein.

Im Jahr 2020 wird Develey jedoch einen Umsatzrückgang verzeichnen, da 50 Prozent des Umsatzes auf das Catering entfallen, das für viele Wochen vollständig stillgelegt wurde. Trotzdem habe er in den letzten Monaten keine Entlassungen durchgemacht, sagt Durach.

Trotz der Sparmaßnahmen hat er mit der Nachhaltigkeitsstrategie „nirgendwo gebremst“. Durach will seinen Vorsprung behaupten: “Als Unternehmer will man auf dem Fahrersitz sitzen.”

More from Wolfram Müller

Virologe: Die Impfung stoppt die Koronapandemie nicht

In allen Teilen der Welt arbeiten Biologen und Mediziner an einem Impfstoff...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.