Die deutsche Regulierungsbehörde verbietet Facebook die Verwendung von WhatsApp-Daten Nachrichten | DW

Die deutschen Aufsichtsbehörden haben Facebook am Dienstag gebeten, die Verarbeitung von Benutzerdaten aus ihrem WhatsApp-Instant-Messaging-Dienst einzustellen, und eine Aktualisierung der Datenschutzrichtlinie angeführt, die gegen europäische Datenschutzbestimmungen verstoßen könnte.

Johannes Caspar, Datenschutzbeauftragter in Hamburg, der Stadt mit Hauptsitz von Facebook in Deutschland, erließ einen Befehl, der dem Social-Media-Riesen untersagte, die WhatsApp-Daten deutscher Nutzer für drei Monate zu verarbeiten.

“Die Bestellung zielt darauf ab, die Rechte und Freiheiten von Millionen von Nutzern in ganz Deutschland zu schützen, die den Nutzungsbedingungen zustimmen”, sagte Caspar in einer Erklärung.

“Es ist wichtig, die Unannehmlichkeiten und Schäden zu vermeiden, die mit einem solchen Black-Box-Verfahren verbunden sind.”

Facebook mit Sitz in Kalifornien sagte, es erwäge seine rechtlichen Optionen und erwäge, Berufung einzulegen.

Was ist die neue Datenrichtlinie von WhatsApp?

WhatsApp-Nutzer auf der ganzen Welt wurden aufgefordert, bis zum 15. Mai neuen Geschäftsbedingungen zuzustimmen, die Facebook uneingeschränkten Zugriff auf private Daten gewähren.

Das Unternehmen mit 60 Millionen Nutzern in Deutschland ermutigt seine 1,5 Milliarden Nutzer weltweit, die App so schnell wie möglich zu aktualisieren.

Dies ist Teil des Bestrebens von CEO Mark Zuckerberg, WhatsApp zu monetarisieren, nachdem er es 2014 für 19 Milliarden US-Dollar gekauft hatte.

Aber WhatsApp konkurriert jetzt mit Wettbewerbern wie Signal und Telegram, die beide behaupten, ein höheres Maß an Datenschutz und Privatsphäre zu bieten.

Der deutsche Datenwächter eröffnete im vergangenen Monat ein Verfahren wegen Bedenken, dass Benutzer gezwungen sein würden, dem Update vor Ablauf der Frist zuzustimmen, da sie sonst vom Dienst ausgeschlossen werden könnten.

Caspar sagte, der Skandal und die Datenverletzung von Cambridge Analytica, von denen mehr als 500 Millionen Facebook-Nutzer betroffen waren, “zeigen das Ausmaß und die Gefahren von Massenprofilen” und warnten davor, dass Profile zur Manipulation demokratischer Entscheidungen verwendet werden können.

„Ohne das Vertrauen der Benutzer kann kein datengesteuertes Geschäftsmodell langfristig erfolgreich sein“, fügte er hinzu.

Der Hamburger Beamte forderte die EU-Regulierungsbehörden auf, in allen 27 Mitgliedstaaten ein ähnliches Verbot zu verhängen.

Wie hat WhatsApp reagiert?

WhatsApp kritisierte den Schritt und bestritt, dass das Update mit einer Erweiterung des Datenaustauschs mit Facebook verbunden sei, und betonte, dass das Update nur mit Nachrichten zwischen Unternehmen und Kunden verknüpft sei.

Ein Unternehmenssprecher kritisierte die Hamburger Verordnung als “auf einem grundsätzlichen Missverständnis des Zwecks und der Wirkung des WhatsApp-Updates beruhend und daher ohne legitime Grundlage”.

WhatsApp versuchte zunächst, das Update zu Beginn des Jahres einzuführen, zog sich jedoch nach einer Welle von Verwirrung und Fehlinformationen unter den Benutzern zurück, von denen viele schnell zu konkurrierenden Chat-Apps wie Signal und Telegram eilten.

jf / wmr (AP, AFP, dpa)

Written By
More from Heine Thomas

Wie man die Haiwoche 2020 sieht

Es ist die schönste Zeit des Jahres. Heute beginnt die Discovery’s Shark...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.