Die deutsche Wirtschaft erleidet einen historischen Zusammenbruch: den größten BIP-Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg Welt | Nachrichten

Die deutsche Wirtschaft wird 2020 aufgrund der durch die kovide Pandemie verursachten finanziellen Verwüstung um 5 Prozent schrumpfen, wie vorläufige Daten des Statistischen Bundesamtes heute zeigten. Dies trotz der Bemühungen der Koalitionsregierung der Bundeskanzlerin, in Europas größter Volkswirtschaft eine beispiellose Menge an Rettungsmaßnahmen zu ergreifen, um Unternehmen und Verbrauchern bei der Überwindung der Krise zu helfen. Das einzige Mal, dass Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg einen so großen Zusammenbruch erlebte, war während der globalen Finanzkrise im Jahr 2009, als der Rückgang mit 5,7 Prozent noch stärker war.

Veronika Grimm vom Expertenrat für die Bewertung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sagte: „Das Jahr 2020 war eine Ausnahmesituation.

„Stabilisatoren wie Kurzzeitarbeit haben Insolvenzen und einen Einbruch des Arbeitsmarktes durch Überbrückungshilfe verhindert.“

Sie fügte eine zweite Welle der tödlichen Coronavirus-Pandemie hinzu, die einen Verschluss beinhaltet finanziell Erholung schlimmer.

Die Exporte gingen um fast 10 Prozent zurück, während die Importe um 8,6 Prozent zurückgingen.

Dies deutet darauf hin, dass der große Handelsüberschuss Deutschlands und der größere Leistungsbilanzüberschuss aufgrund der Pandemie zurückgegangen sind.

Grimm geht jedoch davon aus, dass sich die optimistischen Exporte Anfang dieses Jahres verbessern könnten.

Sie sagte: „Die Deutschen konsumieren ganz anders als im Frühjahr.“

Der seit November geschlossene Gastgewerbe-, Kultur- und Reisesektor hat nur rund fünf Prozent zur Wirtschaftsproduktion beigetragen.

Die Verluste aus diesen Sektoren werden voraussichtlich durch staatliche Beihilfen ausgeglichen.

LESEN SIE MEHR: Die EU belohnt das gierige Deutschland und Frankreich mit einem RIESIGEN Stück Brexit-Fonds

Trotz des Ausschlusses könnte das Wachstum des Jahres 2021 wachsen.

Das Institut für Makroökonomie (IMK) sieht derzeit ein geringeres Risiko für einen neuen Einbruch als im Dezember.

Frau Grimm fügte hinzu: „Lieferketten und Industrieproduktion sind wieder auf Kurs.

„Wir müssen bis 2021 um drei Prozent wachsen.“

Aber selbst wenn der Einzelhandelssektor ab Februar wiedereröffnet wird und der Rest der Schließung im Gastgewerbe und in anderen Sektoren Ende März endet, dürfte das BIP im ersten Quartal nur um 0,5 Prozent steigen.

Im vergangenen Sommer hat der Bundestag beschlossen, zusätzliche Kredite in Höhe von fast 220 Milliarden Euro aufzunehmen, um der Wirtschaft zu helfen.

Dies bedeutet, dass das Land das neue Jahr mit zusätzlichen Schulden beginnt.

Aber Deutschland kann es sich leisten, so Lena Dräger von der Universität Hannover.

Sie sagte gegenüber der deutschen Nachrichten-Website Suddeutsche: „Die Finanzierungssituation für den Staat ist günstig.“

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.