Die deutschen Wirtschaftsinstitute senken die Prognose für das BIP-Wachstum für 2021 auf 3,7%

BERLIN (Reuters) – Deutsche Wirtschaftsinstitute werden ihre kombinierte Wachstumsprognose für 2021 für Europas größte Volkswirtschaft aufgrund eines länger als erwarteten COVID-19-Ausschlusses von 4,7% auf 3,7% senken. Die bekannte Entscheidung wurde Reuters am Mittwoch mitgeteilt.

Die Institute, die voraussichtlich am Donnerstag ihre gemeinsame Wachstumsprognose bekannt geben werden, werden ihr BIP-Wachstum für 2022 von 2,7% auf 3,9% steigern, da der private Verbrauch die Gesamtproduktion voraussichtlich steigern wird, so die Quellen weiter.

Die Schätzungen der Institute bilden die Grundlage für die Wachstumsprognose der Regierung, die dem Wirtschaftsministerium im Laufe dieses Monats vorgelegt wird.

Im Januar rechnete die Regierung mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 3% in diesem Jahr, nachdem das Coronavirus im Vorjahr einen Rückgang von 4,9% verzeichnet hatte.

Die Zahlen sind das jüngste Anzeichen dafür, dass die Wirtschaft länger braucht als ursprünglich angenommen, um ihr Vorkrisenniveau zu erreichen.

Exportorientierte Hersteller profitieren derzeit von der gestiegenen Nachfrage aus China und den USA, während der inländische Dienstleistungssektor unter einem dritten Grad an COVID-19-Infektionen leidet.

(Berichtet von Holger Hansen, Christian Kraemer und Rene Wagner; Geschrieben von Michael Nienaber; Herausgegeben von Maria Sheahan und Douglas Busvine)

Written By
More from Urs Kühn

Die olympische Goldmedaillengewinnerin Kaillie Humphries aus Karlsbad gewinnt den Bob in Deutschland

Die Carlsbad Olympic Kaillie Humphries gewann in acht Tagen ihre zweite Bob-Weltmeisterschaft...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.