Die FSG plant einen Umzug nach Deutschland, da die Eigentümer von Liverpool ihre Expansionspläne fortsetzen

Als die Fenway Sports Group letzte Woche ihre Investition von RedBird Capital Partners in Höhe von 534 Mio. GBP (750 Mio. USD) bekannt gab, skizzierten sie ihre Pläne für die Fortsetzung.

Im inneren Heiligtum treten wir jetzt in die Ära der “FSG 3.0” ein, wie Sam Kennedy, CEO der Boston Red Sox und Partner der FSG kürzlich angedeutet hat. In dieser Zeit beabsichtigt die FSG, ihr Portfolio weiterzuentwickeln.

In der veröffentlichten Erklärung zur Bestätigung der Investition in das FSG-Geschäft – als Anteil von 11% angesehen – an Gerry Cardinales RedBird bestätigte er einen Teil des Plans, der seit langem im Hintergrund brodelt.

FSG und RedBird werden “strategische Akquisitionsmöglichkeiten im Sport entwickeln, einschließlich Teams”, wie vorgestellt.

Als Cardinale an den Tisch kam, um mit seinem Spezial-Akquisitionsunternehmen RedBall und dem Baseball-Analyse-Guru Billy Beane einen 25-prozentigen Anteil an FSG zu besprechen, war eines der Hauptmerkmale dieses Deals die Untersuchung eines Multi-Club-Portfolios, ähnlich wie bei City Football. Die Gruppe hat mit Manchester City und Red Bull mit RB Leipzig.

Dieser Deal brach im Januar zusammen, aber Cardinale blieb bei RedBird und es wurde ein Deal gemacht.

Must-See-Nachrichten von Liverpool FC

Über die RedBird FC-Niederlassung von RedBird Capital Partners besitzt Cardinale bereits den französischen Zweitligisten Toulouse. Das eigentliche Ziel von RedBird FC ist es, eine solche Dachorganisation zu sein, die eine Reihe von Clubs unter ihrer Fittiche hat.

RedBird hat sich über 80 Clubs in ganz Europa angesehen, bevor er sich für Toulouse entschieden hat. Es bleibt abzuwarten, ob Toulouse irgendwann in eine Art FSG-Arrangement fällt und in einer Pyramidenstruktur unter Liverpool sitzt nicht zu ferne Zukunft.

Ein für die FSG interessantes Gebiet ist der deutsche Fußball.

Deutschland zögert seit einiger Zeit, externe Investitionen zu akzeptieren, und sein fangetriebenes Eigentumsmodell wurde als letzte Bastion angesehen, um sicherzustellen, dass das Spiel in den Händen der Fans bleibt.

Die “50 + 1” -Regel der Bundesliga sieht vor, dass registrierte Fanclubs und ihre Mitglieder die Mehrheit der Stimmrechte in ihrem Fußballverein besitzen müssen, damit sie das letzte Wort haben, wodurch die Ticketpreise erschwinglich bleiben und die Gehaltsabrechnung erhalten bleibt verhältnismäßig. schwach gegen andere große europäische Ligen.

RB Leipzig wurde zum Staatsfeind Nummer eins des deutschen Fußballs, als sie ihren Aufstieg in der Bundesliga durch enorme Investitionen vollendeten. Sie schafften es, die Regeln etwas zu ändern, indem sie mit nur 17 voll bezahlten stimmberechtigten Mitgliedern und einer Nummer eine Prämie für das Stimmrecht als Mitglied ihres Vereins erhoben dieser Red Bull-Mitarbeiter.

Während RB Leipzig als der große böse Wolf angesehen werden kann, der die etablierte deutsche Fußballelite gestört hat, hat die durch die Coronavirus-Pandemie verursachte Finanzkrise die deutschen Vereine schwer getroffen, insbesondere mit den Einnahmeverlusten des Tages, die so wichtig sind für die Vereine beider Divisionen der Bundesliga.

Die Qualität beider Divisionen der Bundesliga ist stark, weil es das physische Medium des Produkts ist. Die Bundesliga 2 ist der EFL-Meisterschaft wahrscheinlich am nächsten, wenn es um die Größe der dort ansässigen Vereine und das Interesse der Fans geht.

Dies führt wiederum zu starken Rundfunkvereinbarungen. Die Bundesliga hatte zu Beginn der Saison 2020/21 den drittgrößten TV-Rechte-Deal hinter der Premier League und der französischen Liga 1. Angesichts des Zusammenbruchs des Mediapro-TV-Deals in Frankreich Ende 2020 und ab dem Die anschließende Neuverhandlung von Rechten mit anderen Sendern übertrifft diese nun auf dem zweiten Platz.

Ein qualitativ hochwertiges System, hervorragende Übertragungsrechte, eine hervorragende Unterstützung der Fans und eine niedrige Lohnsumme sind alles Dinge, die externe Investoren anziehen würden, insbesondere jemanden wie die FSG.

Erhalten Sie die neuesten Liverpool-Nachrichten, Kader-Nachrichten, Transfer-Gerüchte, Verletzungs-Updates und Analysen darüber, was für die Roten kommen wird.

Sie erhalten außerdem jeden Tag KOSTENLOS die neuesten Transferdiskussionen und -analysen!

Registrieren Sie sich hier – es dauert nur wenige Sekunden!

Und jetzt mit potenziell ausgereiftem Deutsch und, nach BloombergClubs wie SC Paderborn 07 und Eintracht Frankfurt sind zwei Clubs, die die Idee haben, sich für externe Investitionen zu öffnen.

Der deutsche Fußball ist im Visier der FSG – sie mögen, was sie sehen und was sie wissen, und die Mathematik dahinter hat sich einfach angehäuft.

Liverpool hat natürlich einen deutschen Trainer in Jürgen Klopp, und viele seiner Transferverträge wurden mit der Bundesliga abgeschlossen. Sie sind sehr vertraut mit den Nuancen von Ligen und dem Potenzial, Talente in dieses System zu bringen. Man muss sich nur die beiden Schauspieler ansehen, die in letzter Zeit eng mit ihnen verbunden waren – Erling Haaland und Ibrahima Konate -, um die Beweise zu sehen.

Investitionen in andere Sportarten und Franchise-Unternehmen wurden ebenfalls als Investitionsgrundlage vorgeschlagen. Angesichts der astronomischen Bewertungen von US-Sportmannschaften im Vergleich zu europäischen Fußballclubs ist es jedoch höchst unwahrscheinlich, dass eine Mehrheitsbeteiligung an einem anderen großen amerikanischen Sportteam über die NFL, The NBA oder die NHL werden lebensfähig sein.

Wenn sich der Weg zum Engagement im deutschen Fußball für externe Investoren als weniger unerschwinglich herausstellte als in der Vergangenheit, dann die ersten Schüsse von FSG 3.0 und einer Multi-Club-Plattform, die es Liverpool ermöglichen würde, einen Weg zu finden, um die komplizierten Transferregeln des Brexit zu umgehen . und auch neue Talente und der Austausch von Best Practices sind möglicherweise in Sicht.

Es bietet auch eine der besten Chancen, die wirtschaftlichen Vorteile zu erzielen, die die FSG erreichen möchte.

Written By
More from Heine Thomas

Baba Sehgal über Vetternwirtschaft, 30 Jahre Überleben, Musikmafien und mehr (exklusiv)

Baba Sehgal war einer der ersten Rapper der Hindi-Indianer, denen wir alle...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.