Die globale Erwärmung in der Arktis bedroht die sibirische Tundra | Wissenschaft | Ausführliche Wissenschafts- und Technologieberichterstattung | DW

Forscher des Alfred-Wegener-Instituts in Deutschland nutzten Computermodelle, um „dramatische Verluste“ der sibirischen Tundra bis zur Mitte des Jahrtausends aufgrund von Temperaturanstiegen in der Arktis vorherzusagen.

Im ein in eLife veröffentlichtes Papiersagen die Forscher, dass selbst mit einer ehrgeizigen Klimaschutzstrategie nur etwa 30 % der sibirischen Tundra bis zum Jahr 2500 überleben werden.

Die sibirische Tundra ist ein einzigartiges Ökosystem oder Biom. Die Tundra ist normalerweise kalt und windig und hat so wenig Regen, dass dort keine Bäume wachsen. Aber sie beherbergen viele besondere Pflanzen und Tiere.

Tundra findet man in der Arktis, in der Nähe des Nordpols, aber auch auf Berggipfeln und in einigen Teilen der Antarktis. Die arktische Tundra hat Permafrost, was bedeutet, dass der Boden, obwohl nicht unbedingt die Oberfläche, immer unter Null Grad Celsius (32 Grad Fahrenheit) liegt.

Forscher des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Potsdam dokumentieren, wie Waldbäume die sibirische Tundra bedecken

Einzigartiges Leben in der Tundra

Die spezifischen Umwelt- und Klimabedingungen der Tundra beleben eine einzigartige und schöne, wenn auch nicht sehr vielfältige Flora und Fauna.

Stellen Sie sich einen eisigen Boden vor, der mit Sträuchern, Moos und kleinen, blütenlosen Grünpflanzen bedeckt ist – und kaum Tiere in der Nähe. Wenn Sie Glück haben, sehen Sie vielleicht einen Polarfuchs. Wenn Sie weniger Glück haben, begegnen Sie vielleicht einem Eisbären.

Für das ungeübte Auge ist die Tundra unfruchtbar. Aber Wissenschaftler sagen, dass dieses karge Land von einer Mauer aus Waldbäumen überrannt wird, die jetzt in das Gebiet marschieren.

Der Wald beginnt dort, wo die Tundra endet. Und es dehnt sich mit steigenden Temperaturen nach Norden aus und verschiebt eine Grenze, die als „Baumgrenzen-Ökoton“ bezeichnet wird.

Forscher machen im Mai 2022 Fotos der Vegetation in Keperveyem, Sibirien

Die Vegetation in der Tundra ist einzigartig für ihre Landschaft geeignet – hier machten Forscher im Mai 2022 Fotos von der Vegetation in Keperveyem, Sibirien

Der Wald erstreckt sich nach Norden

Für ihre Studie nutzten die Wissenschaftler ein Modell namens LAVESI, um das Wachstum des sibirischen Lärchenwaldes vorherzusagen.

Das LAVESI-Modell bestimmt, wie viele Samen in der Gegend produziert werden, wie sie auf dem Boden verteilt werden und wie viele zu ausgewachsenen Bäumen werden.

„Wir können die fortschreitende Baumgrenze in einem warmen Klima sehr realistisch darstellen“, sagt Stefan Kruse, Erstautor der Studie.

Das Team sagt, dass es im wahrscheinlichsten Szenario des Klimawandels erwartet, dass die Tundra bis Mitte des Jahrtausends auf fast 6 % ihrer derzeitigen Größe schrumpft.

Aber starke Minderungsstrategien, wie sie von aktuellen internationalen Vereinbarungen gefordert werden, können uns dabei helfen, etwas mehr als 30 % der Tundra zu erhalten.

Kruse und Co-Autorin Ulrike Herzschuh sagen in ihrem Paper, wenn es uns gelingt, 30 % der Tundra zu schützen und große Reservate und Schutzgebiete zu schaffen, könnte dies Tundra-Arten das Überleben ermöglichen und sich später wieder ansiedeln.

Zuletzt bearbeitet von: Zulfikar Abbany

More from Wolfram Müller
TSV 1860 gegen SSV Jahn Regensburg im Live-Ticker
20 Minuten: Jetzt klärt Dennis Erdmann. Der ausgebildete Innenverteidiger ist übrigens heute...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.