Die kommende Woche – PMIs des Privatsektors und Top-Fokus-Bereiche beim Jackson Hole Symposium

Auf dem Makro

Dies ist eine relativ arbeitsreiche Woche auf dem Wirtschaftskalender, mit 50 Statistiken im Fokus in der Woche, die bei 30 endetste August. Auch in der Vorwoche standen 52 Statistiken im Fokus.

Für den Dollar:

In der ersten Wochenhälfte werden vorläufige PMIs aus dem Privatsektor und langlebigen Kerngütern auf Interesse stoßen.

Erwarten Sie, dass PMI-Dienste am Montag und Schlüsselkomponenten am Mittwoch die Haupttreiber sein werden.

Donnerstag beansprucht die wöchentlichen Arbeitslosenansprüche und 2nd Schätzung der BIP-Zahlen für die 2nd Quartal im Fokus stehen.

Änderungen vorbehalten ab 1NS Schätzungen werden die Zahlen der Arbeitslosenansprüche der Schlüssel sein.

Am Ende der Woche enthalten die Inflations- und persönlichen Ausgabenzahlen Dinge.

Endgültige Verbraucherstimmungszahlen für August werden ebenfalls erwartet. Erwarten Sie, dass Bewertungen einen Einfluss haben, insbesondere auf die Kehrseite.

Auch geldpolitisch werden die Märkte auf Jackson Hole-Geplapper reagieren. Dies dürfte der Hauptgrund für den Dollar und die breiteren Märkte sein. Das Symposium beginnt um 26ste August.

In der Woche endete 13ste Im August stieg der Dollar Spot Index um 1,06% auf 93.496.

Für den EUR:

Es ist eine arbeitsreichere Woche am Wirtschaftsdaten Vor.

Am Montag stehen vorläufige PMIs im Privatsektor für Frankreich, Deutschland und die Eurozone im Fokus.

Erwarten Sie viel Einfluss von den Zahlen. Am späten Montag wird auch das Verbrauchervertrauen in der Eurozone auf Interesse stoßen.

Am Dienstag werden die deutschen BIP-Zahlen für das 2.nd Quartal wird am Mittwoch auf seine sentimentalen Zahlen aufmerksam machen.

Entscheidend werden die deutschen Spitzenwerte des ifo Geschäftsklimaindex für August sein.

Sollten die Fälle am Donnerstag beigelegt werden, werden sich auch die deutschen Verbrauchervertrauenszahlen auswirken.

Sowohl das Geschäfts- als auch das Verbrauchervertrauen sind der Schlüssel zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Erholung. Schwache Zahlen könnten den EUR weiter belasten.

Für die Woche, die EUR es fiel um 0,84% auf 1,1698 $.

Für das Pfund:

Es steht eine relativ ruhige Woche bevor auf der Wirtschaftskalender.

Die vorläufigen PMIs des privaten Sektors für August werden am Montag zusammen mit den CBI Industrial Trend Orders im Fokus stehen.

Erwarten Sie, dass PMI-Dienste der wichtigste Treiber sind.

Neben dem Wirtschaftskalender müssen auch die britische Politik und die Gespräche über die Zentralbank überwacht werden.

Die Pfund beendet die Woche mit 1,75% auf 1,3623 US-Dollar.

Für die Loonie:

Es liegt eine ruhige Woche vor der Wirtschaftskalender.

Die RPMI-Zahlen für Juli sind die einzigen Daten, die die Märkte während der Woche berücksichtigen müssen.

Da die Zahlen am Freitag vorliegen, werden die Marktrisikostimmung und vorläufige PMIs des privaten Sektors aus anderen Ländern das Risiko des Marktrisikos und letztendlich den Loonie treiben.

Die Loonie beendete die Woche mit 2,45 % auf 1,2821 C $ gegenüber dem US-Dollar.

Aus Asien

Für den australischen Dollar:

Die Einzelhandelsumsätze für Juli erscheinen am Freitag und sind die wichtigste Statistik der Woche.
Bei Schließungsmaßnahmen werden die Märkte den Schaden abschätzen wollen.

Andere Statistiken umfassen Bauarbeiten und neue CAPEX-Ausgaben für das 2.nd Begriff.

Die CAPEX-Zahlen vom Donnerstag werden das Interesse über den Einzelhandelsverkäufen wecken.

Die Aussie-Dollar beendete die Woche mit 3,23% auf 0,7132 $.

Für den Kiwi-Dollar:

Es steht eine ruhige Woche bevor.

Einzelhandelsumsätze für die 2nd Quartal wird die Kiwi am Dienstag führen.

Am Mittwoch werden auch die Handelsdaten für Juli einen Einfluss haben.

Nach der Entscheidung der RBNZ, die Pause-Taste zu drücken, werden auch COVID-19-Nachrichten-Updates Auswirkungen haben.

Die Kiwi-Dollar beendet die Woche mit 2,94% auf 0,6835 $.

Für den japanischen Yen:

Es steht eine ruhige Woche bevor.

Am Montag stehen die PMIs des privaten Sektors für August im Fokus. Die Märkte erwarten eine Zunahme der Aktivitäten des Dienstleistungssektors und ein kontinuierliches Wachstum im verarbeitenden Gewerbe.

Die Inflationszahlen für Tokio für August werden ebenfalls am Ende der Woche angezeigt.

Bei einem deutlichen Anstieg des Inflationsdrucks dürften die Zahlen jedoch den Knopf nicht bewegen.

Die Japanische YEN gegenüber dem US-Dollar um 0,17 % auf 109.780 Yen zurückgegangen.

Aus China

Es gibt keine signifikanten Statistiken, die die Märkte in der kommenden Woche leiten könnten.

Der chinesische Yuan beendete die Woche mit einem Plus von 0,37% auf 6,5015 CNY gegenüber dem US-Dollar.

Geopolitik

Iran und China bleiben die Hauptinteressensgebiete der Märkte. Vor allem Nachrichten aus dem Nahen Osten müssen ständig überwacht werden …

Auch das Geschwätz auf dem Capitol Hill über Afghanistan muss überwacht werden.

Dies Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht auf FX Empire

Mehr von FXEMPIRE:

More from Wolfram Müller

FC Bayern: Söder kündigt Entscheidung zur Rückkehr der Zuschauer an – wäre “falsches Signal”

FC Bayern: Während München im Superpokal gegen Sevilla vor Zuschauern spielt, tritt...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.