Die kubanische Regierung öffnet die Wirtschaft Nachrichten und aktuelle Angelegenheiten aus Deutschland und der ganzen Welt DW

Die kubanische Regierung sagte am Samstag, dass sie privaten Unternehmen in den meisten Sektoren des Landes die größte Reform ihrer staatlichen Wirtschaft seit Jahren ermöglichen würde.

Die Maßnahme, die im vergangenen August von der Arbeitsministerin Marta Elena Feito eingeführt wurde, wurde laut Tageszeitung vom Ministerrat gebilligt. Granma, die offizielle Zeitung der regierenden Kommunistischen Partei.

Private Aktivitäten beschränkten sich bisher auf eine Liste staatlicher Sektoren. Die Liste der zugelassenen Branchen wurde inzwischen von 127 auf über 2.000 erweitert.

Beamte der kubanischen Regierung teilten der Nachrichtenagentur AFP mit, dass sich der Staat auf Branchen konzentrieren werde, die als strategisch gelten, wie Medien, Gesundheit und Verteidigung.

Abgesehen von Hunderttausenden kleiner Farmen besteht der nichtstaatliche Sektor Kubas hauptsächlich aus kleinen privaten Unternehmen, die von Handwerkern, Taxifahrern und Handwerkern geführt werden.

Wirtschaftskrise

Reformkubanische Ökonomen fordern seit langem eine Ausweitung der Rolle kleiner Unternehmen, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen und Arbeitsplätze zu schaffen.

Die Wirtschaft stagnierte jahrelang und schrumpfte im vergangenen Jahr um 11% aufgrund einer Kombination aus der Coronavirus-Pandemie, die den Tourismus verwüstete, und harten US-Sanktionen.

Präsident Miguel Diaz-Canel sagte im vergangenen Jahr, dass das Land mit einer internationalen und lokalen Krise konfrontiert sei und eine Reihe von Reformen durchführen werde, um die Exporte zu steigern, die Importe zu reduzieren und die Inlandsnachfrage anzukurbeln. Die Kubaner mussten sich mit einem Mangel an Grundgütern und endlosen Linien auseinandersetzen, um sie zu erhalten.

Etwa 60 Jahre Feindseligkeit zwischen den USA und Kuba wurden 2015 gelockert, als US-Präsident Obama und der kubanische Führer Raul Castro sich darauf einigten, die Beziehungen zu normalisieren.

Amerikanische Bürger könnten die Insel besuchen und lokale Unternehmen stärken.

Aber Obamas Bemühungen wurden von seinem Nachfolger, Präsident Donald Trump, rückgängig gemacht. Hawkisch-kubanische Amerikaner sahen in Obamas historischer Eröffnung eine Versöhnung mit Castros kommunistischem Regime.

US-Präsident Joe Biden, der als Vizepräsident von Barack Obama fungierte, sagt, er wolle die Beziehungen zwischen den USA und Kuba verbessern.

jf / aw (AFP, Reuters)

More from Wolfram Müller

US-Konjunkturpaket im Fokus: Kursverschiebungen: Trumps Entscheidung entgleitet der US-Wechselkursbotschaft

Indizes in diesem Artikel Der Dow Jones kann seine Zwischengewinne nicht mehr...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.