Die künftige Hilfe für Kabul werde an demokratische Standards gebunden sein, sagt Deutschland

BERLIN (Reuters) – Jede künftige Finanzhilfe für Afghanistan unterliegt der Einhaltung demokratischer Standards, sagte Bundesaußenminister Heiko Maas bei einem Besuch in Kabul am Donnerstag, als NATO-Truppen aus dem Land abgezogen werden.

“Die Taliban wissen auch, dass dieses Land, das in den Kriegen der letzten Jahrzehnte so stark gelitten hat, weitgehend von internationaler Hilfe abhängig ist”, sagte Maas.

“Diese internationale Hilfe würde sicherlich nicht fließen, wenn die Taliban alle in diesem Land auferlegten Rechte und demokratischen Standards abschaffen würden”, fügte er hinzu.

Maas verwies auf den harten Wunsch der islamischen Taliban, Teil einer zukünftigen Regierung in Kabul zu sein.

Die Taliban haben die Rechte von Frauen und anderen Menschenrechten während ihrer Herrschaft in Afghanistan von 1996 bis 2001, als sie von US-Führern verdrängt wurden, stark eingeschränkt. Seitdem führen sie einen langen Aufstand und kontrollieren nun weite Gebiete.

US-Präsident Joe Biden und die NATO kündigten Mitte April an, die rund 10.000 noch in Afghanistan befindlichen ausländischen Truppen bis zum 11. September abzuziehen. Deutschland hat mit rund 1.100 Soldaten das zweitgrößte Militärkontingent.

Der Abzug ausländischer Streitkräfte wird voraussichtlich am 1. Mai beginnen.

(Berichtet von Sabine Siebold; Herausgegeben von Toby Chopra)

Written By
More from Urs Kühn

Die Grünen in Deutschland stoßen wegen der Schuldenrendite mit dem Finanzminister zusammen

BERLIN (Reuters) – Die Kandidatin der deutschen Grünen für Bundeskanzlerin Annalena Baerbock...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.