Die Schlagzeilen der Zeitung lauten „No National Lockdown“ und „Missing“ Prince Andrew

Die Schlagzeilen der Zeitung lauten "No National Lockdown" und "Missing" Prince Andrew

Die Schlagzeilen der Zeitung lauten „No National Lockdown“ und „Missing“ Prince Andrew


Bildbeschreibung

„Wir werden keine weitere nationale Sperre brauchen“, sagte Boris Johnson dem Sunday Telegraph in einem Interview anlässlich seines ersten Amtsjahres. Der Premierminister wird zitiert, dass die Option einer landesweiten Sperrung jetzt einer „nuklearen Abschreckung“ gleicht. In dem Papier wird darauf hingewiesen, dass die Kommentare von Herrn Johnson ihn offenbar mit seinem wissenschaftlichen Hauptberater Sir Patrick Vallance in Konflikt bringen. Die Räte in England haben umfassende Befugnisse erhalten, um im Falle von Covid-19-Ausbrüchen lokale Sperren einzuführen. In der Zwischenzeit würde das Test- und Rückverfolgungssystem der Regierung eine zweite Welle von Coronaviren nicht bewältigen, so ein hochrangiger Beamter.

Bildbeschreibung

Auf vielen Titelseiten des Sonntags ist das Foto der Jungvermählten Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi zu sehen. „Wo ist Papa?“ ist die Frage auf der Titelseite des Sunday Mirror. Das Paar wird mit der Königin und Prinz Philip vor der Royal Chapel of All Saints in der Royal Lodge in Windsor fotografiert. Die Abwesenheit des Vaters der Braut, Prinz Andrew, auf den offiziellen königlichen Fotos ist eine „krasse Auslassung von Familienfotos“, schreibt die Zeitung.

Bildbeschreibung

Beatrices Hochzeit dominiert auch die Titelseite der Sunday People. Zum Hauptbild gehört ein kleinerer Kopfschuss des Vaters der Braut mit der Überschrift: „Vermisst: Andrew.“ „Zumindest Oma ist auf den offiziellen Bildern erlaubt“, fügt die Zeitung hinzu. Auf der Titelseite gibt es auch einen Bericht über die „geheime Covid-Untersuchung“ des Premierministers, in der es heißt, es gebe „Wut als Task Force zur Untersuchung von Fehlern, die sich privat treffen“.

Bildbeschreibung

Die Mail vom Sonntag berichtet, dass „Whitehall-Überflieger“ Antonia Romeo, die angeblich die erste weibliche Leiterin des öffentlichen Dienstes sein soll, 2017 wegen Mobbing von Personal und Missbrauch von Ausgaben untersucht wurde. In der Zeitung heißt es, Frau Romeo sei eine „führende Kandidatin“, um den führenden britischen Beamten Sir Mark Sedwill zu ersetzen, der im September von seiner Rolle zurücktritt. Das Kabinettsbüro sagte in einer Erklärung, die Vorwürfe seien „gründlich untersucht und abgewiesen worden, da kein Fall zu beantworten sei“.

Bildbeschreibung

Laut The Sunday Times plant TikTok Pläne für einen globalen Hauptsitz in Großbritannien. Der Zeitung zufolge war die Muttergesellschaft des Social-Media-Riesen, ByteDance, seit mehreren Monaten in Gesprächen mit der Regierung, aber die Hoffnung, 3.000 Arbeitsplätze zu schaffen, wurde auf Eis gelegt, als ein „wirtschaftlicher Krieg“ zwischen London und Peking auszubrechen droht . Auf der Titelseite befindet sich auch ein Bericht, wonach „die Arbeit trocken läuft“, da sich fast 500 Personen für zwei freie Stellen in einem Pub in Wimbledon, London, beworben haben.

Bildbeschreibung

„Versuchen Sie nicht, den Brexit zu beschmieren“, führt der Sunday Express mit. Das Papier zitiert Abgeordnete, die gewarnt haben, dass der Bericht über angebliche russische Einmischung bei den Parlamentswahlen 2017 und das Brexit-Votum 2016 – das diese Woche veröffentlicht werden soll – nicht zur „Sabotage des Brexit“ verwendet werden darf.

Bildbeschreibung

In der Zwischenzeit will der Komiker Ricky Gervais laut Daily Star Sunday Löwen gefüttert werden, wenn er stirbt. Die Zeitung sagt, dass der Schöpfer von After Life die Idee mag, dass Zoobesucher zuschauen und sagen: „Ist das der Kerl aus dem Büro?“

Melden Sie sich für eine Morgenbesprechung direkt in Ihrem Posteingang an

Written By
More from Heine Thomas
Italien und Deutschland kommen im Davis Cup weiter; Alacaraz verlor seine Heimkehr
Deutschlands Sieg schlug Frankreich aus, das seine ersten beiden Spiele in Gruppe...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.