Die Staats- und Regierungschefs der G-7 werden ärmeren Ländern 1 Milliarde Dosen Covid-Impfstoffe versprechen

LONDON – Es wird erwartet, dass die Staats- und Regierungschefs der G-7 an diesem Wochenende 1 Milliarde Coronavirus-Impfstoffdosen an ärmere Länder spenden, um Bedenken hinsichtlich des Impfstoff-Nationalismus zu zerstreuen.

Die fortschrittlichsten Volkswirtschaften der Welt – wie von den G-7 selbst definiert – wurden dafür kritisiert, dass sie nicht mehr Impfstoffe mit Ländern mit weniger Ressourcen teilen. Die Vereinigten Staaten haben zum Beispiel Gesetze erlassen, nach denen sie Impfungen erst ins Ausland schicken dürfen, wenn sie innerhalb ihrer Grenzen ein zufriedenstellendes Impfniveau erreicht haben. Auch Großbritannien und die EU haben ähnliche Kritik erhalten.

Die G-7-Staaten – USA, Großbritannien, Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien und Japan – wollen die Pandemie jedoch im nächsten Jahr beenden und werden ihre individuellen Beiträge erhöhen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung der britischen Regierung. . .

Großbritannien hat bereits am Donnerstag angekündigt, innerhalb des nächsten Jahres mindestens 100 Millionen Überschussdosen für den Coronavirus-Impfstoff zu spenden. Die Vereinigten Staaten gaben Anfang dieser Woche auch bekannt, dass sie 500 Millionen Dosen Pfizer-BioNTech-Schuss an Länder mit niedrigem Einkommen spenden würden.

Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die die EU bei den G-7 vertreten wird, sagte am Donnerstag: „Wir unterstützen das Ziel der G-7, die Pandemie bis 2022 durch eine Intensivierung der weltweiten Impfung zu beenden.“

Ein Teil der Impfstoffe wird von Gesundheitsbehörden als einzige Möglichkeit beschrieben, die Pandemie vollständig zu beenden. Denn solange das Virus existiert, kann es mutieren und sich auf der ganzen Welt ausbreiten. Gleichzeitig dürften Maßnahmen wie Absperrungen und soziale Distanzierung die globale Wirtschaftsleistung beeinträchtigen.

Nach Angaben der Johns Hopkins University gab es seit Ausbruch der Pandemie Anfang 2020 mehr als 174 Millionen Fälle von Covid-19 und weltweit mehr als 3,7 Millionen Todesfälle.

Die Pandemie steht im Mittelpunkt der Diskussion der G-7-Führer, deren dreitägiger Gipfel am Freitag im englischen Cornwall stattfindet.

In diesem Zusammenhang überraschten die USA im vergangenen Monat andere Staats- und Regierungschefs mit dem Verzicht auf geistige Eigentumsrechte an Covid-Impfstoffen.

Gesundheitsexperten, Menschenrechtsgruppen und internationale medizinische Wohltätigkeitsorganisationen argumentieren, dass dies von entscheidender Bedeutung ist, um den weltweiten Impfstoffmangel inmitten der Pandemie dringend anzugehen und letztendlich eine Verlängerung der Gesundheitskrise zu verhindern. Impfexperten sagen jedoch, dass dies den Rohstofffluss stören und dazu führen könnte, dass kleinere Biotech-Innovatoren weniger in die Gesundheitsforschung investieren.

Diese Ansicht wird auch von einigen EU-Staats- und Regierungschefs geteilt, allen voran der französische Präsident Emmanuel Macron und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel.

More from Wolfram Müller

Amazon stellt Ring Always Home Cam vor – eine kleine Drohne mit eingebauter Kamera

Heute hat Amazon alle möglichen neuen Geräte auf dem Markt angekündigtAber neben...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.