Die „Tore der Hölle“ könnten in Turkmenistan aufgrund ihrer ökologischen Schäden bald ausgelöscht werden | Weltnachrichten

Die sogenannten “Tore der Hölle” in Turkmenistan könnten bald ausgelöscht werden, nachdem der Staatschef erklärt hatte, sie verursache ökologische Schäden.

Aber anstatt ein übernatürliches Portal zur Unterwelt zu sein, bezieht sich der Name auf den Ort eines dramatischen brennenden Kraters im Boden, etwa 160 Meilen nördlich der Hauptstadt Ashgabat.

Das Loch, das 20 Meter (70 Fuß) tief und 60 Meter (190 Fuß) breit ist, wurde angeblich nach dem Einsturz einer Gasbohrung im Jahr 1971 gebildet, so die lokale Nachrichten-Website Turkmenportal.

Bild:
Es wurde liebevoll das Tor zur Hölle genannt. Foto: AP

Es wurde angezündet, um das Erdgas zu verbrennen, in der Erwartung, dass dies nur wenige Wochen dauern würde.

Es ist unklar, wann genau der Krater zu brennen begann, und einige Quellen sagen, dass er ein Jahrzehnt später möglicherweise in Brand gesteckt wurde.

Seit Jahrzehnten ist es eine Hauptattraktion für die Handvoll Touristen, die den berüchtigten mysteriösen Staat betreten.

Aber jetzt, nachdem der Präsident des Landes, Gurbanguly Berdymukhamedov, schätzungsweise 50 Jahre lang brennt, fordert er ein Ende.

“Wir verlieren wertvolle natürliche Ressourcen, für die wir erhebliche Gewinne erzielen und sie nutzen können, um das Wohlergehen unserer Bevölkerung zu verbessern”, sagte er im Staatsfernsehen.

Er fügte hinzu, dass sein Team “eine Lösung finden muss, um das Feuer zu löschen”.

Herr Berdymukhamedov hatte nicht immer eine solche Verachtung für den Krater – er wurde 2019 gefilmt, als er in einem Offroad-Truck herumraste.

Im Jahr 2010 nannte er es offiziell Shining of Karakum.

Written By
More from Lukas Sauber
Strengere Koronamaßnahmen: Die Tschechische Republik schließt Schulen und Restaurants
Nachdem die Zahl der Infizierten am Wochenende dramatisch zugenommen hatte, beschloss die...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.