Die USA, Großbritannien und Deutschland stoßen wegen Xinjiang mit China wegen der UN zusammen

Von Michelle Nichols

NEW YORK (Reuters) – Die Vereinigten Staaten, Deutschland und Großbritannien stießen am Mittwoch wegen der Behandlung uigurischer Muslime in Xinjiang mit China zusammen, was Peking verärgerte, indem es eine virtuelle Veranstaltung veranstaltete, bei der China Mitglied der UNO sein musste.

“Wir werden weiterhin aufstehen und sprechen, bis die chinesische Regierung ihre Verbrechen gegen die Menschlichkeit und den Völkermord an Uiguren und anderen Minderheiten in Xinjiang beendet”, sagte die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Linda Thomas-Greenfield, in etwa 50 Ländern.

Westliche Staaten und Rechtegruppen beschuldigen die Behörden von Xinjiang, Uiguren und andere Minderheiten in Lagern festgenommen und gefoltert zu haben. Peking bestreitet die Vorwürfe und beschreibt die Lager als Berufsausbildungseinrichtungen zur Bekämpfung des religiösen Extremismus.

“In Xinjiang werden Menschen gefoltert. Frauen werden gewaltsam sterilisiert”, sagte Thomas-Greenfield.

Die Generalsekretärin von Amnesty International, Agnes Callamard, sagte auf der Veranstaltung, dass schätzungsweise 1 Million Uiguren und überwiegend muslimische ethnische Minderheiten willkürlich inhaftiert wurden.

In einer Mitteilung an die UN-Mitgliedstaaten in der vergangenen Woche wies Chinas UN-Mission die Anschuldigungen als “Lügen und falsche Anschuldigungen” zurück und beschuldigte die Organisatoren, “besessen davon zu sein, die Konfrontation mit China zu provozieren”.

Während China die Länder aufforderte, NICHT an dieser Anti-China-Veranstaltung teilzunehmen, sprach ein chinesischer Diplomat die Veranstaltung an.

“China hat auf Xinjiang nichts zu verbergen. Xinjiang ist immer offen”, sagte der chinesische Diplomat Guo Jiakun. “Wir heißen alle willkommen, Xinjiang zu besuchen, aber wir haben uns jeder Untersuchung widersetzt, die auf Lügen und dem Verdacht auf Schuld beruht.”

Die Veranstaltung wurde von Deutschland, den USA und Großbritannien organisiert und von Kanada, Australien, Neuseeland und mehreren anderen europäischen Ländern mitgesponsert. Der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen sagte, Länder, die die Veranstaltung gesponsert hatten, seien “massiven chinesischen Bedrohungen” ausgesetzt, hätten dies jedoch nicht näher ausgeführt.

Die britische Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Barbara Woodward, beschrieb die Situation in Xinjiang als “eine der schlimmsten Menschenrechtskrisen unserer Zeit” und fügte hinzu: “Die Beweise … deuten auf ein Programm zur Unterdrückung bestimmter ethnischer Gruppen hin.”

Sie forderte China auf, “sofortigen, sinnvollen und uneingeschränkten Zugang” zur UN-Menschenrechtschefin Michelle Bachelet zu gewähren.

Kenneth Roth, Executive Director von Human Rights Watch, rief Bachelet an, weil er nicht an der Veranstaltung teilgenommen hatte.

“Ich bin sicher, sie ist beschäftigt. Sie wissen, dass wir alle beschäftigt sind. Aber ich habe ein ähnliches globales Mandat zur Verteidigung der Menschenrechte, und ich könnte mir nichts Wichtigeres vorstellen, als mich Ihnen heute hier anzuschließen”, sagte Roth.

Ravina Shamdasani, stellvertretende Sprecherin des UN-Menschenrechtsbüros, sagte, Bachelet, der ernsthafte Besorgnis über die Menschenrechtssituation in Xinjiang geäußert hatte und Zugang suchte, könne nicht teilnehmen.

“Die Hochkommissarin setzt sich mit den chinesischen Behörden in Bezug auf die Modalitäten für einen solchen Besuch fort”, sagte sie und fügte hinzu, dass Bachelets Büro “weiterhin relevante Informationen sammelt und analysiert und die Situation genau überwacht.”

(Gepostet von Michelle Nichols Herausgegeben von Chizu Nomiyama, Alison Williams und Elaine Hardcastle)

Written By
More from Urs Kühn

Serie A: Messiah gibt Crotone eine Niederlage gegen Parma – den internationalen Fußball

Der FC Crotone überreicht sich ein Weihnachtsgeschenk und übergibt zum ersten Mal...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.