E-Autos: Die Deutschen entdecken ihre Liebe zur Elektromobilität

D.Die Krise in der Automobilindustrie hat einen überraschenden Gewinner: das Elektroauto. Während die weltweiten Autoverkäufe deutscher Hersteller im zweiten Quartal um ein Drittel zurückgingen, steigen die Kurven für Fahrzeuge mit Elektromotoren stark an.

Von Monat zu Monat verkaufen sich Elektroautos und Hybride mit Ladekabeln (Plug-In) besser. Dies zeigt sich insbesondere auf dem Inlandsmarkt in Deutschland, wo Stromer im vergangenen Monat einen Marktanteil von mehr als 13 Prozent bei Neuzulassungen hatte.

Ein Grund für den Elektroboom ist wahrscheinlich die deutlich höhere Kaufprämie. Es ist Teil des Konjunkturpakets, das die Bundesregierung nach einem Gipfeltreffen mit der Automobilindustrie im Mai beschlossen hat.

Quelle: WELT-Infografik

Seitdem wurden bis zu 9.000 Euro für Batteriefahrzeuge finanziert. Bei Modellen und Plug-In-Varianten, die mehr als 40.000 Euro kosten, ist der Zuschuss etwas niedriger. Darüber hinaus sind Elektroautos von der Kfz-Steuer befreit und die Hersteller gewähren manchmal hohe Rabatte. All dies wirkt sich offenbar auf die Zulassungen aus.

Im August wurden in Deutschland insgesamt 251.044 Fahrzeuge zugelassen, davon 16.076 reine Elektroautos und 17.095 Plug-in-Hybride. Dies geht aus Angaben des Bundesamtes für Kraftverkehr (KBA) hervor, die vom Verband der Automobilindustrie (VDA) bewertet wurden.

Die Registrierungen der beiden Kategorien sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um 222 Prozent (Batterie) und 448 Prozent (Plug-In) gestiegen. Ein Basiseffekt verzerrt diese Zahlen jedoch, da im Vorjahr fast keine Elektrofahrzeuge verkauft wurden.

Quelle: WELT-Infografik

Die Wachstumsraten sind auch in den ersten acht Monaten des Jahres enorm. Gleichzeitig gingen die Verkäufe von Autos mit Benzin- oder Dieselmotoren aufgrund der Corona-Krise massiv zurück.

VDA-Chef Hildegard Müller sieht die Zahlen als Beweis für die Wirksamkeit des Konjunkturpakets. „Durch die Verdoppelung des Anteils der Regierung am Umweltbonus wird die Elektromobilität im privaten Sektor immer beliebter und die Kundenakzeptanz steigt“, sagt sie.

Zwei von fünf Elektroautos wurden im August von Privatpersonen gekauft. Und das Bundesamt für Wirtschaft und Exportkontrolle (BAFA) hat in diesem Monat 22.784 Anträge auf Umweltprämien erhalten – mehr als je zuvor.

Die Ladeinfrastruktur muss erweitert werden

„Jetzt müssen wir die Ladeinfrastruktur weiter ausbauen. Nur so können wir die letzten Hindernisse auf dem Weg zum Markt für Elektromobilität überwinden “, sagt Müller. Ähnlich klingen die Ernennungen beim letzten Gipfeltreffen der Automobilindustrie mit Bundeskanzlerin Merkel.

Die Chefs diskutierten zwei Stunden lang VW, Daimler und BMW Dienstagabend im Rahmen der „koordinierten Mobilitätsaktion“ mit Merkel, den Premierministern der Autoländer und Vertretern von Gewerkschaften und Wissenschaft. Der Entscheidung zufolge werden Unternehmen den „Aufstieg zum Elektromobilitätsmarkt“ mit 15.000 öffentlich zugänglichen Ladestationen bis 2022 unterstützen.

Die Bundesregierung verspricht eine Änderung der Sammelspaltenverordnung, die „eine einheitliche Zahlungsmethode für das sogenannte Ad-hoc-Inkasso“ ermöglicht. Zu diesem Zweck müssen sich die Minister für Wirtschaft und Verkehr „mit der Energiewirtschaft zu einer weiteren Top-Diskussion treffen“.

auch lesen

ARCHIV - Zum Servicebericht von Stefan Weißenborn vom 12. November 2019: Saft aufladen: Fahrer können ihr Fahrzeug unterwegs an öffentlichen Ladestationen aufladen.  Foto: Jan Woitas / dpa / dpa-tmn - Nur kostenlos für Abonnenten des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++ |  Anwendung weltweit

Eine angemessene Ladeinfrastruktur könnte dazu führen, dass mehr Kunden direkt auf ein vollelektrisches Auto umsteigen – und die Kritik an Plug-in-Fahrzeugen dämpfen. Hybridfahrzeuge mit Verbrennungs- und Elektromotoren können ihre Klimaschutzwirkung nur dann voll entfalten, wenn sie regelmäßig mit Ökostrom aufgeladen und elektrisch angetrieben werden.

Umweltschützer kritisieren, dass dies insbesondere bei Firmenwagen häufig nicht der Fall ist. Der Industrielobbyist Müller wehrt diese Kritik ab. Plug-in-Hybride sind billiger zu verwenden als ein Verbrennungsmotor mit der gleichen Leistung, auch ohne zusätzlichen Strom aus dem Netz. Sie sagt: „Sie kombiniert das Beste aus beiden Welten und motiviert Kunden zum Umschalten.“

Dieser Hybridschalter wird hauptsächlich von BMW und Daimler eingesetzt, die ihre Flotten weitgehend mit zusätzlichen Elektromotoren ausstatten. VolkswagenDer mit Abstand größte Hersteller des Landes betreibt auch Elektroautos mit Batterien. „Wir sind gerade dabei, unsere Flotte zu elektrifizieren“, sagte VW-Kooperationsratschef Bernd Osterloh in einem Interview mit WELT AM SONNTAG.

auch lesen

Unterwegs mit Bernd Osterloh, Vorsitzender des General- und Group Workers 'Council und Mitglied des Verwaltungsrates der Volkswagen AG bei VW in Wolfsburg.

Leiter des Betriebsrats Osterloh

In der ersten Jahreshälfte versorgte die Marke VW jedes zehnte Auto mit einem Elektromotor. „Wir haben noch nicht einmal als Hybrid mit unserem Golf und Tiguan angefangen. Und vor allem ID.3 und ID.4 warten noch “, sagte Osterloh. „Das Thema Elektronik beschleunigt sich jetzt wirklich.“

Dies ist auch auf die Prämie zurückzuführen. Der potenzielle Golf-Nachfolger ID.3 kostet in der Pro-Version mit wenigen Extras rund 36.500 Euro. Im Durchschnitt wird es laut Ferdinand Dudenhöffers CAR Institute im Internet jedoch 28 Prozent günstiger angeboten.

Preislich endet es unter der „Style“ -Version des neuen Golf 8 mit Verbrennungsmotor. VW liefert derzeit die erste ID.3 an seine Kunden aus, die elektrische SUV ID.4 soll im Herbst folgen, weitere Fahrzeuge anderer Konzernmarken wurden bereits angekündigt.

Quelle: WELT-Infografik

Insgesamt will CEO Herbert Diess bis 2029 75 vollelektrische Modelle auf den Markt bringen und bis dahin 26 Millionen Elektrofahrzeuge verkaufen. Da diese Autos auf der Grundlage des firmeneigenen „modularen Elektroantriebs“ gebaut werden, glauben Experten, dass sie das Potenzial haben, einen wesentlichen Beitrag zum Gewinn der Gruppe zu leisten. Mit den Vorgängermodellen E-Golf und E-Up! das war wahrscheinlich nicht der Fall.

Es ist fast sicher, dass die Zahl in den kommenden Monaten weiter stark ansteigen wird. Seit Anfang des Jahres haben deutsche Hersteller 337.941 Autos mit Elektromotoren einschließlich Plug-in-Hybriden produziert. Dies entspricht der Zahl, die VW allein für ID.3 im kommenden Jahr anstrebt.

Written By
More from Seppel Taube
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.