Ein internationales Team von Wissenschaftlern kartiert das Leben im tiefen Beringmeer

Eine Gruppe internationaler Forscher ist diesen Sommer im Beringmeer und erforscht eine Welt, über die wir Menschen nicht viel wissen – die Tiefsee.

Wissenschaftler aus 12 Ländern forschen an der AleutBio Expedition, einer Initiative zur Kartierung der Tiefseebiodiversität im östlichen Beringmeer und im Aleutengraben. Sie verließen Unalaska Ende Juli, um zu erfahren, was auf dem Meeresboden lebt, Meilen unter der Meeresoberfläche.

DR. Angelika Brandt ist am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturkundemuseum in Frankfurt am Main, Deutschland, und sie ist die leitende Wissenschaftlerin der Expedition.

„Fünfzig bis achtzig Prozent aller Arten auf der Erde leben im Ozean“, sagte Brandt. „Und je tiefer wir ins Meer vordringen, desto weniger wissen wir über die Bewohner … Es ist nicht einfach, Arten aus einem völlig unbekannten Gebiet zu identifizieren. Es gibt keine Bücher, es gibt keine Literatur.“

Dies ist das erste Mal, dass Wissenschaftler so genau untersucht haben, was in diesen Tiefen in der Nähe der Aleuten lebt. Einige der Proben werden mehr als vier Meilen entfernt gesammelt, indem Schleppnetze vom Deck des Forschungsschiffs abgeworfen werden. Diese riesigen Netze erzeugen Proben von allem, was auf dem Meeresboden sitzt. Um noch tiefer zu gehen, verwenden Forscher eine Maschine namens Multi-Core. Es bricht Sedimentkerne aus, um zu sehen, was auf dem Meeresboden lebt. Sie schicken auch eine Kamera nach unten, um sich die größeren Tiere anzusehen.

Die Arten, die sie finden, variieren zwischen den Probenstandorten, aber das Team zog Schwämme und Schlangensterne, fleischfressende Würmer und kleine Krebstiere heraus. Viele der Kreaturen sind zu klein, um sie mit bloßem Auge zu sehen.

Brandt sagte, es brauche Teamarbeit, um so viele verschiedene Arten zu identifizieren und die spezielle Technologie einzusetzen, die für diese Aufgabe erforderlich ist.

„Wissenschaftler haben unterschiedliche Rollen und unterschiedliche Expertise. Jeder arbeitet an einem Teil des Puzzles und wir können es am Ende zusammensetzen, um einen umfassenderen Überblick über die Biodiversität zu erhalten.“

Sobald die Forscher ein vollständiges Bild von dem haben, was sie gefunden haben, wollen sie es mit dem vergleichen, was in den nahe gelegenen Gewässern des Arktischen Ozeans und des Kamtschatka-Grabens im Nordwestpazifik lebt. Laut Brandt haben diese Orte wahrscheinlich ähnliche Umweltbedingungen, und Arten können von einer Region in eine andere wandern.

Warum ist das so wichtig? Brandt sagte, dass sich Tiere aufgrund des Klimawandels bereits in ihrem Lebensraum verändern, und Forscher brauchen eine Möglichkeit, diese schnellen Veränderungen zu verfolgen. Und sie sagte, das Verständnis des Lebens auf unserem Planeten sei der erste Schritt, um ihn zu schützen.

„Ohne Artenkenntnis kann man keinen Artenschutz betreiben. Wir müssen wissen, was dort lebt.“

Die AleutBio-Expedition endet am 6. September in Vancouver.

Um die Reise der Forscher zu verfolgen und mehr über ihre Ergebnisse zu erfahren, besuchen Sie den AleutBio-Blog unter https://aleutbio.sgn.one/en/.

More from Wolfram Müller
Photochemische intermolekulare, liromatische Cycloddition von bicyclischen Azaren mit Alkenen
Heteroaromatisches Glück bei Cycloadditionen Die Diels-Alder-Reaktion wird häufig zur Herstellung von sechsgliedrigen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.