Elektrischer SUV ID.4: VW erklärt kompliziertes Fahrwerk

Das zweite Modell der Elektroauto-Familien-ID.,. die ID.4ist ein neues “Weltauto” von VW. Neben Umfang und Zweckmäßigkeit konzentriert sich das Unternehmen in Wolfsburg nun auch auf das Fahrwerk mit seiner umfangreichen Achskonstruktion, der kompakten Fünflenker-Hinterradaufhängung und dem Fahrdynamikregler. Es ermöglicht eine ausgewogene und sportliche Fahrt zugleich.

“Manövrierfähig in der Stadt, agil auf der Landstraße, entspannt auf der Autobahn: Der neue ID.4 von Volkswagen ist ein Allrounder, der leicht und einfach zu fahren ist”, heißt es in einer Pressemitteilung. In das Chassis, die mechanischen Komponenten und die elektronische Steuerung wird viel Wissen investiert. „Der vollelektrische SUV ID.4 macht viel Spaß, ähnlich wie der kompakte ID.3 “, sagt Karsten Schebsdat, Leiter Fahrdynamik, Lenk- und Steuerungssysteme bei Volkswagen. “Wir haben zahlreiche Ideen und neue Steuerungssysteme in das Fahrwerk integriert, was die Sicherheit und den Fahrspaß weiter erhöht.”

Laut VW hat der ID.4 bereits gute Designanforderungen für Fahrspaß: Der Hinterradantrieb sorgt von Anfang an für starken Grip. Die Hochvoltbatterie liegt zwischen den Achsen am tiefsten Punkt des Fahrzeugs, was den Schwerpunkt und die Gewichtsverteilung begünstigt. Letzteres weicht in allen Driftvarianten vom Idealwert von 50:50 mit maximal einem Prozent ab.

(Klicken um zu vergrößern)

Das vordere Ende des ID.4 folgt dem MacPherson-Design, das Lenkrad ist auf ein Verhältnis von 15,9: 1 ausgerichtet. Bei VW befindet sich das Lenkrad erstmals vor der Radspitze, was eine hohe Stabilität beim schnellen Drehen garantiert. Dahinter steckt eine umfangreiche Neuentwicklung: eine kompakte Fünflenker-Federung mit einem Fahrgestell, das elastisch an der Karosserie befestigt ist. Teile der Aufhängung bestehen aus leichtem Aluminium, um Gewicht zu sparen.

Mit dem Sportpaket Plus im Topmodell ID.4 Max ist das Chassis des ID.4 laut den Entwicklern “sehr groß”. Eine der beiden Komponenten ist die progressive Lenkung, die mit zunehmendem Lenkwinkel direkter arbeitet. Die andere Komponente ist die einstellbare Fahrwerkssteuerung DCC, die vom Profil und der Fahrsituation abhängt. Es regelt die Eigenschaften des Dämpfers an jedem Rad separat, 200 Mal pro Sekunde – es bietet hohen Fahrkomfort oder eine enge Verbindung zur Straße.

In ID.4 sind DCC und progressive Lenkung mit der Wahl des Fahrerprofils verknüpft, sodass der Fahrer zwischen vier Modi wählen kann. Öko, Komfort und Sport sind voreingestellt. Im Einzelmodus verfügt der Fahrer über zusätzliche Einstellungsoptionen auf dem zentralen Bildschirm: Er kann feine Schnittstellen zwischen Komfort und Sport auswählen oder beide Modi noch komfortabler oder dynamischer gestalten.

“Spontaner, linearer und präziser”

Wenn der Fahrer will, hebt der ID.4 sehr schnell, stabil und nahezu neutral ab – auch dank des elektronischen Fahrdynamikfahrers, der eng mit der ESC-Stabilitätskontrolle zusammenarbeitet, wirbt VW. Der im neuen Golf angebotene Fahrdynamik-Fahrer steuert die radselektiven Bremsinterventionen des elektronischen XDS-Antriebsschlosses und die Arbeit der DCC-Dämpfersteuerung. Er verwendet ein digitales Zielmodell, um das beste Fahr- und Lenkverhalten zu erzielen. “Dadurch verhält sich der ID.4 spontaner, linearer und präziser, wenn er sich in einer Kurve dreht”, verspricht VW.

Der Regler arbeitet eng mit den Steuergeräten für den Elektromotor und der Leistungselektronik des ID.4 zusammen. Obwohl ein Auto mit Hinterradantrieb zum Übersteuern neigt, sorgt dieses Netzwerk laut VW dafür, dass die Hinterräder in jeder Situation einen stabilen Halt finden – “bei voller Beschleunigung, schnellem Drehen und Drehen mit Bremsreparatur”. Diese Traktionskontrolle ist eine weitere Innovation für die geschwindigkeitsbasierte Marke. Es erscheint jede Millisekunde wieder und ist daher so schnell und weich, dass der Fahrer es kaum bemerkt.

Der ID.4 ist das erste vollelektrische Sport Utility Vehicle von VW. Die Marke führt es mit acht vorkonfigurierten Versionen ab 43.329,42 Euro mit 16 Prozent Mehrwertsteuer ein. Die Hochvoltbatterie ist mit einem Nettoenergiegehalt von 52 oder 77 kWh erhältlich und hat eine Reichweite von bis zu 520 Kilometern gemäß WLTP-Standard. Der Elektromotor ist in drei Leistungsstufen zwischen 109 kW (148 PS) und 150 kW (204 PS) erhältlich.

More from Wolfram Müller

Zeitreisen ohne Paradox möglich – Mathematiker finden eine Lösung für das Paradox des Großvaters

Verbotene Eingriffe: Zeitreisen führen nach allgemeiner Annahme zu kausalen Paradoxien – zu...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.