EnBW führt Blockladungen an Ladestationen ein

EnBW, einer der führenden Anbieter von Ladeinfrastruktur in Deutschland, führt eine “Sperrgebühr” ein. Öffentliche Ladestationen sind keine Parkplätze, aber Analysen haben gezeigt, dass die Kapazität von Elektrofahrzeugen an Ladestationen vielerorts zunimmt. Das Energieunternehmen erklärt, dass andere Fahrer von Elektrofahrzeugen diese Ladestationen, die tatsächlich kostenlos sind, nicht nutzen können.

Kundenfeedback zeigt, dass ausgelastete, aber nicht genutzte Ladestationen auf dem Vormarsch sind. Aus Gründen der Fairness an der Ladestation muss die EnBW daher ab dem 2. November 2020, also vier Stunden nach der Einschaltzeit, eine Gebühr für die unnötige Sperrung der Ladestationen erheben. Ziel ist es, einen besseren Zugang zu über 100.000 Aufladepunkten bei EnBW HyperNetz zu ermöglichen.

“Wir wollen sicherstellen, dass Fahrer von Elektroautos immer eine kostenlose Ladestation in der Nähe finden. “Als Deutschlands größter und bester Anbieter von Elektromobilität haben wir hier eine besondere Verantwortung”, sagte Timo Silober, Vertriebsleiter. “Gleichzeitig appellieren wir weiterhin an alle E-Mobilisierer, solidarisch zu arbeiten, um nach Abschluss des Ladevorgangs Nachfüllpunkte herauszugeben. “Jeder profitiert davon, also trägt jeder zum Erfolg der Elektromobilität bei.”

Die vierstündige uneingeschränkte Aufladung basiert auf einer Analyse des Ladeverhaltens in der EnBW-Ladeinfrastruktur. Dementsprechend sind fast 95% aller Ladevorgänge in durchschnittlich drei Stunden abgeschlossen. Der Anteil der sauberen Lebensdauer steigt dann deutlich an. Für mehr Flexibilität bleibt die vierte Stunde des Ladevorgangs von EnBW Mobility + Service nach Angaben des Lieferanten kostenlos. Die Sperrgebühr gilt erst ab der fünften Stunde der Verbindungszeit.

EnBW betont. “Insbesondere in den Stadtzentren wird die Blockchain-Gebühr den E-Mobilisierern mehr Gerechtigkeit bieten. Weil die neue Gebühr die Gebühren für reguläre Benutzer nicht ändert. Die Sperrgebühr ist hauptsächlich auf diejenigen zurückzuführen, die die Ladestationen als Parkplatz nutzen. “

Details zur EnBW “Blockchain Gebühr”

  • Die zeitabhängige Lock-In-Gebühr wird nach vier Stunden Verbindung (9,75 Cent / Minute) für alle EnBW + -Mobilitätsprozesse erhoben. Es spielt keine Rolle, wer die Nachfüllpunkte nach dem Aufladen wieder auffüllt.
  • Der Kostenairbag begrenzt die maximalen Zusatzkosten auf bis zu 11,70 € für den Ladevorgang.
  • An normalen oder schnellen Ladestationen bleiben alle Preise pro Kilowattstunde sowie die (zusätzlichen) EnBW-Mobilitäts- + Aufladekarten հիմնական EnBW-Mobilitäts- + Aufladetarif unverändert.
More from Wolfram Müller

Amerikas wirtschaftliche Erholung brüllt nicht für alle (Podcast)

Nach mehr als einem Jahr der Pandemie boomt die US-Wirtschaft und wird...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.