ETFs erholen sich in Europa und Deutschland, um Energieängste zu zerstreuen

Die europäischen Märkte erholten sich am Dienstag auf ein mehr als fünfwöchiges Hoch, wobei deutschlandspezifische börsengehandelte Fonds die Führung übernahmen, als Russland den Gasfluss nach Europa über die Nord Stream-Pipeline 1 wieder aufnahm und die Marktängste vor einer möglichen Energiekrise zerstreute würde die Region in eine Rezession stürzen.

Dienstag, der Vanguard FTSE Europe Index Fund ETF-Anteile (NYSEArca: VGK) um 3,2 % gestiegen und die iShares MSCI Eurozone ETF (BATS: EZU) 3,9 % zugelegt.

Zu den leistungsstärksten ungehebelten ETFs am Dienstag gehören unterdessen die iShares MSCI Deutschland ETF (NYSEArca: EWG) um 4,5 % gestiegen, die Global X DAX Deutschland ETF (DAX) um 4,3 % gestiegen, und die First Trust Germany AlphaDEX® Fonds (FGM) um 4,1 % höher.

Die Pipeline Nord Stream 1, auf die mehr als ein Drittel der russischen Erdgasexporte in die Europäische Union entfällt, könnte am Donnerstag den Betrieb wieder aufnehmen, jedoch mit einer geringeren Kapazität als ihrer ursprünglichen Kapazität von rund 160 Millionen Kubikmetern pro Tag, berichtete Reuters.

Quellen , die Reuters mitteilten , trugen dazu bei , die Bedenken am Dienstag früher zu zerstreuen , nachdem EU – Haushaltskommissar Johannes Hahn sagte , die Europäische Kommission erwarte nicht , dass die Pipeline nach planmäßigen Wartungsarbeiten wieder in Betrieb genommen werde .

„Die Energiekrise ist eine der größten Sorgen europäischer Investoren und Bürger…. Eine stabile Energiequelle im Gegensatz zu einer instabilen zu haben, ist sicherlich eine wichtige Neuigkeit“, sagte Steve Sosnick, Chefstratege bei Interactive Brokers, gegenüber Reuters.

Das Energiefluss-Update trug auch dazu bei, die Märkte der Eurozone umzukehren, die am Dienstag zunächst in den roten Zahlen waren, weil befürchtet wurde, dass eine restriktive Europäische Zentralbank das Wirtschaftswachstum bremsen könnte.

Quellen teilten Reuters mit, dass die politischen Entscheidungsträger der EZB erwägen, die Zinssätze auf ihrer Sitzung am Donnerstag um 50 Basispunkte höher als erwartet anzuheben, um der Rekordinflation entgegenzuwirken. Es wäre die erste Zinserhöhung der Zentralbank seit 2011.

„Es ist ein schwieriger Ort für die EZB – sie muss die Geldpolitik deutlich straffen, um die Inflation zu bekämpfen, aber gleichzeitig braucht sie politische Flexibilität, um die schwierige Haushaltslage in einigen ihrer Mitgliedsländer zu unterstützen“, sagte Stuart Cole, leitender Makrostratege. bei Equiti Capital, sagte Reuters.

Weitere Neuigkeiten, Einblicke und Strategien finden Sie unter VettaFi.

Written By
More from Heine Thomas
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.