EU genehmigt wegweisendes Abkommen zur Rationierung russischen Gases

EIN Ein hochrangiger russischer Beamter hat in einer weiteren antiwestlichen Tirade Europa mit einem kalten Winter gedroht, wenn es weiterhin Waffen in die Ukraine schickt, berichtet unser Moskauer Korrespondent Natalja Wassiljewa.

Dmitri Medwedew, ein ehemaliger russischer Präsident und stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, tat die europäische Politik gegenüber Russland als „abstoßenden Cocktail aus arroganter Unhöflichkeit, jugendlicher Infantilität und primitiver Dummheit“ ab und deutete an, dass die EU die Konsequenzen tragen müsste Sanktionen gegen Russland wegen des Einmarsches in die Ukraine.

Die Europäer haben laut russischen Beamten erst jetzt erkannt, dass „der Winter nicht abgesagt wird, während alternative Lieferungen von Gas, Öl und Kohle teuer oder einfach nicht realistisch sind“.

Herr Medwedew behauptete, die Europäer hätten Angst, „in ihrem kalten Haus einzufrieren“, bestanden aber dennoch darauf, Waffen in die Ukraine zu schicken, um Russland zu besiegen:

„Nun gut: Es kommt sowieso eine kalte Zeit“, schrieb er.

Die Kommentare von Herrn Medwedew wurden nur wenige Stunden vor der geplanten Dringlichkeitssitzung der EU zur Gasversorgung veröffentlicht.

Präs.

„Bei Herrn Putin ist der westliche Ansatz … nicht der Ansatz, mit dem man mit Politikern umgeht“, sagte er am Montagabend dem Fernsehsender TRT. „Natürlich, wenn Sie ihn so behandeln, wie wird Mr. Putin Sie dann behandeln?“

Written By
More from Lukas Sauber
Coronavirus: NI-Schwimmbäder können ab Freitag wieder geöffnet werden
Bildrechte Reuters Schwimmbäder, Spas und Gemeindezentren in Nordirland können ab Freitag wieder...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.