Europa League: Sevilla FC gewinnt zum sechsten Mal – Sieg gegen Inter Mailand

Sevilla FC hat seinen Rekord in Europa League weiter ausgebaut. Im Finale in Köln gewann Trainer Julen Lopetegui die Mannschaft mit 3: 2 (2: 2) Inter Mailand. Die Tore für Sevilla erzielten Luuk de Jong (12. und 33. Minute) und Diego Carlos mit einem Overhead-Schuss (74.) für Inter Romelu Lukaku (5. Strafe) und Diego Godín (35.).

Für Sevilla ist es der sechste Erfolg im kleineren der beiden Europapokalwettbewerbe. Kein anderer Verein konnte so oft gewinnen.

Die Entscheidung wurde ungefähr eine Viertelstunde vor Spielende getroffen. Nach einer Flanke im Strafstoß von Inter wurde der Ball steil nach oben geblockt. Sevillas Innenverteidiger Diego Carlos, der den Elfmeter auf 0: 1 gebracht hatte, sprang nach einem Hauptkick und fing den Ball gut auf. Lukaku konnte den Handel nur in seinem eigenen Ziel vortäuschen.

Zuvor hatten die beiden Teams ein ausgeglichenes Spiel mit einer hohen ersten Halbzeit. Inter übernahm früh die Führung durch Lukaku. Im Sprintduell gewann der Belgier gegen Sevillas Innenverteidiger Diego Carlos, der Lukaku zu Unrecht mit Händen und Füßen von hinten zu Boden warf. Ein Teil der Szene fand im Strafraum statt, Lukaku drehte den Elfmeter mit einem scharfen Flachschuss in der linken Ecke. Er hatte im elften Europa League-Spiel in Folge getroffen.

Die Abwehr hielt nicht lange an, als de Jong nach einer Flanke von Jesús Navas einen Kopfball erzielte. Inter-Torhüter Samir Handanovic hatte seine linke Hand am Ball, konnte aber den Ausgleich nicht verhindern. Das Spiel dauerte ungefähr zwanzig Minuten ohne große Chance, stattdessen kämpften die Teams im Mittelfeld und beim Schiedsrichter hart.

Dann war es wieder De Jong, der seinen Kopf gegen Sevilla schlug. Nach einer Freistoßflanke aus der rechten Hälfte gewann der Niederländer den Luftkampf mit Roberto Gagliardini und setzte seinen Kopf mit 2: 1. Für den Niederländer war es das dritte Tor dieser Europa League-Saison. Das erste war es 2-1 gewinnt Tor war im Halbfinale gegen Manchester United.

Bono und Koundé retten Sevilla

Aber der Ausgleich fiel nur wenige Minuten später – fast auf die gleiche Weise: Inter erhielt einen Freistoß von einer ähnlichen Position wie zuvor Sevilla, der ebenfalls hoch in den Strafraum kam, wo Godin erneut ein Unentschieden führte.

In der zweiten Halbzeit war es nicht gefährlich, bis Lukaku in der 65. Minute aus einer verdächtigen Position hinter der Defensivkette startete und nach einem Pass von Nicolò Barella zu einem freien Ende kam. Sevilla-Torhüter Bono verhinderte, dass Inter mit einer starken Parade erneut die Führung übernahm. Nach dem 3: 2 von Diego Carlos hätte Milanese fast ausgeglichen, aber Jules Koundé rettete auf der Torlinie (81.).

Symbol: Gespiegelt

More from Wolfram Müller

Immobilienblasen als Risiko: Keine Stadt ist so teuer wie München

Mittwoch, 30. September 2020 Die Preise für Häuser und Wohnungen steigen so...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.