EXKLUSIV Google bezahlt mehr als 300 EU-Publisher für Nachrichten, weitere folgen

Das Logo für Google LLC ist am 17. November 2021 im Google Store Chelsea in Manhattan, New York City, USA, zu sehen. REUTERS / Andrew Kelly / Files

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

BRÜSSEL, 11. Mai (Reuters) – Die Einheit Google von Alphabet (GOOGL.O) hat Vereinbarungen unterzeichnet, mehr als 300 Verlage in Deutschland, Frankreich und vier weiteren EU-Ländern für ihre Nachrichten zu bezahlen, und wird ein Tool einsetzen, um sie an andere zu verteilen, um sie herzustellen einfacher zu melden, sagte das Unternehmen gegenüber Reuters.

Der Schritt, der später am Mittwoch öffentlich bekannt gegeben werden sollte, folgte der Verabschiedung wegweisender EU-Kopierregeln vor drei Jahren, die Google und andere Online-Plattformen verpflichteten, Musiker, Künstler, Schriftsteller, Nachrichtenverleger und Journalisten für die Nutzung ihrer Werke zu bezahlen.

Nachrichtenverlage, einer der schärfsten Kritiker von Google, fordern die Regierungen seit langem auf, dafür zu sorgen, dass Online-Plattformen faire Gebühren für ihre Inhalte zahlen. Australien machte solche Zahlungen letztes Jahr obligatorisch, während Kanada im vergangenen Monat ähnliche Gesetze einführte. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Bisher haben wir Vereinbarungen, die mehr als 300 nationale, lokale und Fachnachrichtenveröffentlichungen in Deutschland, Ungarn, Frankreich, Österreich, den Niederlanden und Irland abdecken, und viele weitere Gespräche sind im Gange“, sagte Sulina Connal, Direktorin für Nachrichten- und Verlagspartnerschaften. sagte in einem Blogbeitrag, der von Reuters gesehen wurde und voraussichtlich später am Mittwoch veröffentlicht wird. Der Blog sagte nicht, wie viel Publisher bezahlt werden.

Zwei Drittel dieser Gruppe sind deutsche Verlage, darunter Der Spiegel, Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

„Wir kündigen jetzt die Einführung eines neuen Tools an, um Tausenden weiteren Nachrichtenverlagen Angebote zu unterbreiten, beginnend in Deutschland und Ungarn, und in den kommenden Monaten in anderen EU-Ländern eingeführt“, sagte Connal in dem Blogbeitrag.

Das Tool bietet Publishern eine umfassende News-Preview-Vereinbarung, die es Google ermöglicht, Snippets und Thumbnails gegen eine Lizenzgebühr anzuzeigen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Foo Yun Chee; Herausgegeben von Lisa Shumaker

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Written By
More from Jochen Fabel
Chinas Hersteller geht neue Wege
Huawei baut seit Jahren Android-Smartphones und hat sogar den weltweit größten Mobiltelefonhersteller...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.