Fahren Sie über Katars Kleiderordnung für Beachvolleyball, die als “Propaganda” abgetan wurde – News

Die Organisatoren stellen sicher, dass es keine Einschränkungen für Spielerinnen gibt, die Standardkleidung tragen.

Der Organisator eines Beachvolleyballturniers in Katar hat einen Streit über eine Kleiderordnung erwähnt, die die Propaganda von Bikinis verbieten würde, wenn am Montag in Doha Spiele stattfinden.

Katar wurde letzten Monat von einigen Spielern kritisiert, nachdem der Internationale Volleyballverband seine offizielle Kleiderordnung aktualisiert hatte, um Frauen zu verpflichten, “ein kurzärmeliges T-Shirt zu tragen … und knielange Sporthosen zu tragen”.

Die Deutsche Karla Borger und Julia Sude haben angekündigt, die FIVB-Weltmeisterschaft im Land wegen des offensichtlichen Verbots von Bikinis zu überspringen.

Die FIVB sagte jedoch, dass die Organisatoren in Katar die Zusicherung gegeben hätten, dass “es keine Einschränkungen für Spielerinnen gibt, die Standardkleidung tragen”, und dass der Wettbewerb zwischen Bikini-Athleten am Montag begann, sahen AFP-Korrespondenten.

“Wir haben gerade mit dem FIVB darüber gesprochen, ob wir die Spieler in dieser Zeit haben können, besonders wenn es abends kalt ist … das Recht, die langen Ärmel und auch eine Hose zu tragen.

“Das Beachvolleyball-Komitee der Frauen hat die Entscheidung zwischen ihnen getroffen”, sagte Mohammed Salem Al Kuwari, Turnierkoordinator.

Er sagte, dass es bei den ANOC World Beach Games 2019, die ebenfalls in Katar stattfanden, keine Einschränkungen gab.

“Wir haben schon einmal ein Turnier veranstaltet und niemand musste etwas tragen, zum Beispiel die ANOC-Spiele (Strandspiele). Einige Teams trugen lange Ärmel, andere nicht”, sagte er.

“Einige Medien, einige Leute für einen anderen Zweck, sie haben Propaganda dafür gemacht, aber das ist nicht die Wahrheit … (wir) haben niemanden gezwungen, etwas gegen die FIVB-Regeln zu tun”, fügte er hinzu.

Katar hat eine erfolgreiche Männer-Volleyball-Nationalmannschaft, aber kein Frauenäquivalent, obwohl Frauen in einer heimischen Liga spielen.

Die Russin Natalia Mikhalchenkova, Mitglied des Organisationskomitees des Turniers, das zwei Jahre im Innenraum von Katar spielte, sagte, einige der Spieler, die beschlossen haben, Doha zu boykottieren, seien “ihr Verlust”.

“Es geht um Volleyball, nicht um Bikinis”, fügte sie hinzu.

Das Turnier findet ohne Fans unter strengen Maßnahmen zur Verhinderung von Coronaviren statt, einschließlich obligatorischer Masken für Nichtspieler und der Verwendung einer obligatorischen Kontakterkennungs-App.

“Während dieser Pandemie gab es in diesem Jahr bisher kein FIVB-Turnier”, sagte Kuwari, ein ehemaliges Mitglied der Herren-Nationalmannschaft in Katar.

“Alle sind froh, dass das Turnier in diesem olympischen Jahr zurück ist.”


Written By
More from Urs Kühn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.