Frankreich einigt sich auf Rücksendung von Atommüll nach Deutschland

Paris und Berlin haben sich grundsätzlich darauf geeinigt, die Rückgabe von in Frankreich aufbereitetem Atommüll im Jahr 2024 zu ermöglichen.

Frankreich wird Deutschlands verbleibenden Atommüll bis 2024 im Rahmen einer Vereinbarung zwischen den beiden Ländern an seinen Nachbarn zurückgeben, teilten die beiden Regierungen am Donnerstag mit.

Deutsche Energiekonzerne haben den abgebrannten Kernbrennstoff an die Cogema-Anlage (jetzt Teil von Orano) in der Normandie zur Behandlung und zum Recycling von 1978 bis 2008. Der größte Teil der behandelten Abfälle wurde zurückgegeben, und die Transaktion deckte die verbleibende Menge ab.

Deutsche Energiekonzerne haben Brennelemente aus ihren Atomkraft Reaktoren zur Behandlung, aber Maßnahmen, die das Material halten würden Frankreich bis 2040 gilt nicht als französische Gesetzgebung, die die Rückführung von behandelten Abfällen in das Ursprungsland vorschreibt.

Deutschland wird behandelte Abfälle mit einer höheren Radioaktivität als bisher geplant akzeptieren, aber das bedeutet, dass das Volumen geringer ist und nur ein Zugtransport statt der ursprünglich geplanten 17 benötigt wird.

Die Zugkonvois waren Ziel von Protesten und Störungen durch Umweltaktivisten, die große Polizeieinsätze erforderten.

Grünes Licht kommt, Berlin nähert sich der Frist für die Abschaltung der letzten Atomkraftwerke 2022 und in Deutschland wird noch über die Lagerung von Atommüll diskutiert.

Lesen Sie auch:

(mit AFP)

Written By
More from Urs Kühn

Sheff Utd 1 – 2 Chelsea

Chelsea holte sich unter Thomas Tuchel einen dritten Sieg in Folge, als...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.