Fünf nach zwölf im Krankenhaus (neue-deutschland.de)

Foto: Fabian Strauch / dpa

Der Reiz war ungewöhnlich und dramatisch: Mit ganzseitigen Anzeigen unter der Überschrift „Helfen Sie uns!“ In den Tages- und Wochenzeitungen des Bezirks Bautzen wandte sich die Oberlausitz Kliniken gGmbH am Donnerstag an die Bürger des Bezirks und forderte die Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen gegen Infektionen. das Coronavirus. Die Pandemie werde „jetzt unangemessen“, heißt es. Die Tatsache, dass etwas existiert und das Virus gefährlich ist, wird in einigen Fällen immer noch in Frage gestellt: „In den Krankenhäusern erleben wir jedoch die harte Realität auf den Isolations- und Intensivstationen.“

Dies ist in der Tat nicht nur in Bautzen, sondern auch im Nachbarbezirk Görlitz. Im Bezirk Görlitz war Ende der Woche nur eines von 29 Betten auf den Intensivstationen von Krankenhäusern für Covid-19-Patienten verfügbar. Gleichzeitig mussten zehn Patienten in Kliniken außerhalb der Bezirksgrenzen verlegt werden, beispielsweise nach Dresden und Cottbus. Unter ihnen war ein 26-jähriger Mann. Die in der Region behandelten Patienten waren zwischen 48 und 87 Jahre alt. Der Distrikt sagt, dass die Kapazität für Patienten, die an anderen Infektionskrankheiten wie Grippe, Norovirus und Rotavirus leiden, derzeit nicht verfügbar ist. Reiner Rogowski, Geschäftsführer der Oberlausitz-Kliniken, sagte in einem Interview mit der Sächsischen Zeitung über die Situation in den Krankenhäusern, dass es nicht mehr fünf bis zwölf, sondern zwölf sind. Görlitz ‚Sozialarbeiterin Martina Weber sagte sogar, es sei „fünf nach zwölf“.

Die beiden ostsächsischen Bezirke sind zusammen mit dem Erzgebirge seit Wochen einer der Corona-Hotspots im Freistaat und landesweit; Der Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen liegt stabil über der Grenze von 200, ab der die sächsische Regierung am Freitag strengere Maßnahmen verhängen will. Im Landkreis Görlitz mit gut einer Viertelmillion Einwohnern wurden am Donnerstag 179 Neuinfektionen bestätigt; Derzeit sind insgesamt 2319 Menschen infiziert. 111 Menschen starben im Zusammenhang mit Corona. Die Inzidenz von 7 Tagen betrug 369. In Bautzen (300.000 Einwohner) gab es am Donnerstag 217 Neuinfektionen und 5.729 aktive Fälle; Der Auftrittswert betrug 375. Bisher gab es 75 Todesfälle.

Gleichzeitig gelten beide Bezirke als Hochburgen des Corona-Protests. Wochenlang trafen sich Gegner der Hygienemaßnahmen sonntags entlang der Bundesstraße B 96 zu einem „stillen Protest“. Reich und Reichskriegsflaggen sind weit verbreitet. Auch im Alltag werden die Hygieneregeln oft nur ungern, halbherzig oder gar nicht befolgt. AfD-Politiker, die zum Beispiel ihre Hochburgen in Ostsachsen haben und bei Wahlen manchmal mehr als 40 Prozent der Stimmen erhalten, stärken den Widerstand. Beim Krankenhauschef Rogowski gibt es Ärger und Missverständnisse. „Wenn wir sehen, wie sich Demos zu echten Hotspots entwickeln“, sagte er in einem Interview mit der SZ, „gehen lokale Würdenträger herum und sagen:“ Das ist nicht so. Dann möchte ich ihnen sagen: Sie müssen langsam verstehen, dass dies so ist. ‚

Die Einschätzung, dass die Situation ernst ist, wird jedoch immer noch nicht von allen geteilt. Der Bürgermeister von Stollberg im Erzgebirge, Marcel Schmidt, sagt zum Beispiel, wir werden zuerst sehen, „ob Corona mehr Opfer kosten wird, als schwere Grippewellen im vergangenen Jahr behauptet haben“; Darüber hinaus kann man nicht „alle Traditionen in jeder kommenden Grippewelle über Bord werfen“. Die Sätze finden sich in einer Erklärung über die Absage des Weihnachtsmarktes und der Bergparade, die Schmidt mit deutlicher Zurückhaltung und nur unter Bezugnahme auf die Autorität des höheren Bezirks ankündigte. Corona ist „zum Glück nicht die Pest des Mittelalters“, heißt es auch: „Die Menschen sterben an Corona und derzeit mehr als im Sommer. Aber solange Weihnachten war, mussten sich die Menschen mit Naturkatastrophen, Krankheiten und Kriegen auseinandersetzen. «Im Erzgebirge beträgt der Vorkommenswert von 7 Tagen 313. Der Distrikt warnte kürzlich in Anzeigen vor der Einhaltung der Koronaregeln – mit dem Slogan Wenn dies so läuft, kommt es in der Region zu einer“ Verschiebung des Schachts „.

Die Situation ist nicht nur in Ostsachsen und im Erzgebirge schwierig. Im Freistaat, wo die Zahlen viel niedriger waren als in anderen Bundesländern, wurden kürzlich innerhalb von sieben Tagen 246 Infektionen pro 100.000 Einwohner festgestellt, was landesweit den höchsten Wert hat. Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) fordert die Bürger seit langem auf, Verantwortung zu übernehmen. Im Rathaus von Stollberg wird angesichts der „Corona-Dolmetscher und -Vorschriften“ betont, dass die Kontamination für die meisten von ihnen harmlos ist. Sie können nicht einfach „jeder Minderheit gefallen“.

Written By
More from Heine Thomas
Deutschland hat genug Lithium für 400 Millionen Elektrofahrzeuge, aber der Bergbau wird nicht einfach
Deutschland hat das Gold gewonnen! Nun, nicht Gold, aber es ist das...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.