Gasimporteur Uniper in Verstaatlichungsgesprächen mit Bundesregierung | Öl- und Gasunternehmen

Der zuständige Gasimporteur Uniper habe Gespräche mit der Bundesregierung über eine mögliche Verstaatlichung geführt, teilte das Unternehmen mit.

Die zur Diskussion stehenden Bedingungen würden den Anteil des Staates an dem schwächelnden Energieriesen auf 50 % erhöhen.

Der deutsche Staat beteiligte sich im Juli im Rahmen eines Rettungspakets in Höhe von rund 15 Milliarden Euro mit 30 Prozent an der Gruppe. Die Kreditlinien wurden im vergangenen Monat um rund 4 Mrd.

Gemeinsam mit dem Großaktionär, dem finnischen Energieversorger Fortum, ziele das Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf am Mittwoch darauf ab, „eine langfristige Lösung zu finden“.

Uniper wurde an den Rand des Bankrotts gedrängt, gezwungen durch den Mangel an Pipeline-Gas, auf dem Spotmarkt zu konkurrieren, um immer teurere Lieferungen von LNG-Gas zu kaufen, das per Schiff ankommt, um seine Verträge zu erfüllen.

Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck hat sich in den letzten Wochen offen über die Notwendigkeit der Rettung des Unternehmens geäußert und erklärt, dass ein Scheitern einen erheblichen Zusammenbruch des deutschen Energiesektors bedeuten würde.

Er warnte davor, dass der Energieschock so katastrophal sein könnte wie der Crash von Lehman Brothers, der 2008 einen wirtschaftlichen Niedergang und Panik an den Finanzmärkten verursachte.

Das Wirtschaftsministerium wollte die Gespräche am Mittwoch nicht kommentieren. Aber Uniper sagte, seine Situation habe sich erheblich verschlechtert, seit Russland am 3. September alle Gasflüsse durch die Nord Stream I-Pipeline nach spontanen Wartungsarbeiten auf unbestimmte Zeit eingestellt habe.

Moskau sagte, der Ausfall sei durch ein Leck in der Pipeline verursacht worden, dessen Reparatur durch Sanktionen behindert wurde. Die Bundesregierung nannte die Erklärung „eine List“.

Zu den Lösungen, die laut Uniper von den drei Parteien diskutiert wurden, gehörte eine direkte Anteilserhöhung, die dazu führen könnte, dass die Regierung eine bedeutende Mehrheitsbeteiligung an Uniper besitzt.

Laut einigen Berichten, die von offiziellen Stellen nicht bestätigt wurden, hat die Regierung ihre Bereitschaft zum Ausdruck gebracht, das Unternehmen vollständig zu verstaatlichen.

Uniper sagte: „Seit der Unterzeichnung des Stabilisierungsabkommens (im Juli) hat sich die europäische Energiekrise weiter verschärft, da derzeit keine russischen Gaslieferungen über Nord Stream I geliefert werden und sowohl die Gas- als auch die Strompreise sehr hoch sind dadurch hoch und volatil. Dadurch haben sich die finanziellen Verluste von Uniper aufgrund höherer Gasbeschaffungskosten seit Juli deutlich erhöht.“

Auch der Energiekonzern VNG, ein weiterer deutscher Gasimporteur, hat um Staatshilfe gebeten. Sie beantragte Geld aus einem sogenannten Gasumlagefonds, der zum 1. Oktober eingeführt wird.

Die heftig umstrittene Abgabe soll eine Pleiteflut bei Gasimporteuren eindämmen. Diese müssen alle Gasverbraucher in Deutschland zahlen, wodurch jede verbrauchte Kilowattstunde Gas 2,4 Cent zusätzlich kostet.

Habeck hat sich verpflichtet sicherzustellen, dass die Umlage nicht für Unternehmen gilt, die von steigenden Energiepreisen profitiert haben.

More from Wolfram Müller
SpaceX will am Freitagmorgen zur ISS | starten Stimme von Amerika
Am frühen Freitag wird SpaceX seine dritte Crew zur Internationalen Raumstation bringen...
Read More
Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.