Gefährliche Explosion: Wie man aus dem Kopf geht

SPIEGEL: Herr Teismann, die Kombination aus Novemberwetter und alltäglicher Schließung lässt viele Menschen in düsteren Köpfen zurück. Psychologen beschreiben das Grübeln oft als gefährlich. Was genau ist Zucht?

Teismann: Ich bemerke, dass ich grübele, während sich mein Denken wiederholt. In technischer Hinsicht sprechen wir von Wiederkäuen – Latein für Wiederkäuen. Das Denken für immer dreht sich um dieselben Themen, und brütende Menschen beschreiben es als unproduktiv: Sie können keine Lösung finden. Trotzdem fällt es den Menschen schwer, sich davon zu lösen und an andere Dinge zu denken. Phänomenologisch kann gesagt werden, dass sich die Zucht auf die Vergangenheit konzentriert oder mit der Gegenwart zusammenhängt. Dies ist der Hauptunterschied in der Sorge, die sich normalerweise auf die Zukunft konzentriert und sich fragt: Was kommt? In Wirklichkeit mischen sich die beiden jedoch regelmäßig.

SPIEGEL: Früher dachte ich, dass Denken immer gut ist? Wie unterscheidet sich Reflexion vom Denken?

Teismann: Es gibt eine gewagte Regel von zwei Minuten in der Psychologie: Wenn ich zwei Minuten lang über ein Problem nachdenke und einer Lösung oder Einsicht nicht nahe komme, stehen die Chancen gut, dass ich auf dem Weg zu einem solchen Brutprozess bin, von dem die Betroffenen oft erst nach Minuten oder Stunden betroffen sind ohne weiteren Fortschritt entstehen. Das Kreisen in Gedankenschleifen ist weniger produktiv, oft sogar quälend. Nützliche Reflexion hingegen versucht, ein Problem zu lösen. Der Ton ist neutral, während die Brut einen kritisch verurteilenden Ton annimmt: Warum bin ich so ein Versager? Warum liebt mich niemand? Wenn ich denke, bin ich nicht ständig in eine solche Abwertung von mir selbst verwickelt, aber vor allem führt mein Denken zu Handlungen.

More from Wolfram Müller

Ed Miliband fordert die Arbeiter auf, in Unternehmensvorständen zu sitzen

Ed Miliband forderte die Einstellung von Arbeitnehmern, um das Unternehmen zu leiten,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.