„Geisterspiele“ konzentrieren sich auf die psychologische Wirkung, die Fans auf Schiedsrichter haben

Wenn die Fans weg sind, verliert die Heimmannschaft ihre Macht, zeigen neue Untersuchungen.

Während der Saison 2019–2020 spielten europäische Fußballmannschaften aufgrund von COVID-19 vor leeren Stadionplätzen (SN: 13.03.20). Heimmannschaften haben im Vergleich zur Saison vor der Pandemie weniger gewonnen, mehr verloren und ausgeglichen, berichteten Forscher am 19. Grenzen im Sport und im aktiven Leben. Darüber hinaus haben die Schiedsrichter während dieser sinnlosen “Geisterspiele” viele weitere Anrufe an die Heimmannschaften gerichtet.

Die Ergebnisse tragen zum Beweis bei, dass Fans den Vorsprung der Heimmannschaft beeinflussen – das Phänomen, bei dem Athleten auf ihrem eigenen Feld tendenziell bessere Leistungen erbringen. “Keine Fans, kein Heimvorteil”, sagt Sportpsychologe Fabio Richlan von der Universität Salzburg in Österreich.

Richlan und Michael Leitner, ebenfalls Sportpsychologe an der Universität Salzburg, verglichen die Ergebnisse von 645 Spielen der Saison 2018–2019 mit den Ergebnissen von 641 Geisterspielen der Saison 2019–2020. In die Analyse einbezogene Länder waren Spanien, England, Deutschland, Italien, Russland, die Türkei, Österreich und die Tschechische Republik.

Mit Ständen meist oder ganz leer, Siegquote der Heimmannschaft gesunken fanden die Forscher mit 8,3 Prozentpunkten von 48,1 Prozent auf 39,8 Prozent. Die Schadenquote stieg derweil um 8,4 Prozentpunkte von 27,6 Prozent auf 36 Prozent.

Um zu untersuchen, wie der Druck der Fans auf die Schiedsrichter zu dem Unterschied beigetragen haben könnte, untersuchten die Forscher, wie oft Schiedsrichter Fehlentscheidungen in Form von Gelben Karten machen. Da die Fans abwesend waren, nahmen die unregelmäßigen Anrufe gegen Heimmannschaften um rund 26 Prozent zu, während die Anrufe gegen die Auswärtsmannschaften nur um rund 3 Prozent zunahmen.

“Schiedsrichter profitieren in der Tat von den Heimmannschaften wegen der Menge”, sagte Leitner. Aber die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Vorurteile der Schiedsrichter tendenziell verschwinden, wenn die Fans dies tun. Es sei zwar selbstverständlich, dass Menschen unter dem Druck anderer ihre Meinung ändern, sagt Leitner, aber hoffentlich kann diese Arbeit den Schiedsrichtern helfen, sich ihrer Vorurteile bewusster zu werden. “Wenn du es weißt, kannst du dagegen üben.”

Written By
More from Urs Kühn

Deutschland ernennt ganz Spanien als COVID-19-Risikogebiet

BERLIN (Reuters) – Deutschland hat am Freitag ganz Spanien zum Coronavirus-Risikogebiet erklärt,...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.